Skip navigation Scroll to top
LGT
VALUES WORTH SHARING
Scroll to top

Rubens 2020

4. Mai 2020

Lesezeit: 8 Minuten

von Laura Gianesi, LGT

Augmented Reality und Jacob Jordaens

400 Jahre alte Meister werden verjüngt – dank Augmented Reality.

Während die Gemälde von Impressionisten oder auch moderne Werke wie ein Warhol sich dem Betrachter schnell erschliessen, arbeiten europäische Maler des 14. bis 18. Jahrhunderts mit Symbolen, mythologischen Gestalten und Allegorien, die uns im 21. Jahrhundert oft fremd vorkommen.

Um die alten Meister wertzuschätzen, braucht es ein geschultes Auge und viel Hintergrundwissen. Das traditionsreiche Auktionshaus Christie's zum Beispiel bildet seine Altmeister-Spezialisten bis zu sieben Jahre aus, während die zeitgenössischen Experten nur drei Jahre brauchen.

Wie alte Meister in die Gegenwart gelangen können, ist eine Frage, die auch die Fürstlichen Sammlungen beschäftigt. Als leidenschaftliche Kunstsammler haben die Fürsten von Liechtenstein in den letzten 400 Jahren über 1700 Gemälde und Skulpturen von der Frührenaissance bis zur österreichischen Romantik erworben. So ist eine Privatsammlung mit Werken aus fünf Jahrhunderten entstanden, die regelmässig in internationalen Sonderausstellungen präsentiert werden.

Kunst für alle

Auch diese Gemälde erschliessen sich jedoch nicht auf den ersten Blick. Wie kann man den Betrachtern einen Schlüssel in die Hand geben, um die Schönheit der Werke zu erkennen und die Geschichten zu verstehen, die sie erzählen? Wie modernisiert man alte Meister? 

Augmented Reality Kunst Fürstliche Sammlungen
Augmented Reality erweckt Kunst zum Leben.

Die Antwort auf diese Frage ist die Moderne per se: Technologie. Artificial Intelligence, Spracherkennungsprogramme und andere Erfindungen sind dabei, unsere Arbeits- und Lebensweise von Grund auf zu verändern. Dazu gehört auch Augmented Reality. Wenn die Grenze zwischen dem Bildschirm und der Welt dahinter verschwimmt, befinden wir uns in der sogenannten "erweiterten Realität". Sie entsteht, wenn wir mithilfe eines digitalen Geräts die Welt auf neue Weise wahrnehmen und zudem mit dieser alternativen Wirklichkeit interagieren können. Die wohl bekannteste Anwendung von Augmented Reality ist die Applikation Pokémon-Go. 

Ein Blick hinter die Gemälde

Bob Sumner, stellvertretender Direktor der Disney Research Studios und Professor an der ETH Zürich, thematisierte den Einfluss der Augmented Reality auf Kreativität und Kunst an seinem Talk an der TEDxZurich. Inspiriert von seinen Ideen spannten die LGT und die Fürstlichen Sammlungen mit der ETH Zürich zusammen – mit dem Ziel, die Kunstsammlung der Fürstenfamilie von Liechtenstein mithilfe von Augmented Reality auch einem jüngeren Publikum sowie Interessierten mit weniger Kunstexpertise zugänglich zu machen.

Rubens Albert und Nikolaus Fürstliche Sammlungen Augmented Reality
Auch Rubens' Söhne sind in der Gegenwart angekommen.

Acht Experten des Game Technology Center der ETH haben intensiv an einer Augmented-Reality-App getüftelt. Involviert waren Spezialisten aus unterschiedlichen Fachbereichen, darunter Software Ingenieure und Digital Artists. Ebenfalls eng eingebunden in das Projekt waren Kunstexperten der Fürstlichen Sammlungen sowie die LGT als Sponsor und Auftraggeber.

Die neue MAG/NET App vermittelt Kunst auf neue Art und Weise. Im Zentrum steht nach wie vor das Kunsterlebnis – aber es wird angereichert um eine spielerische Komponente, um die Vermittlung von spannenden Inhalten und um die Entdeckung der Schönheit von kleinen Details wie einen an einen Faden gebundenen Vogel. Entstanden ist eine innovative App, die einen frischen Blick hinter die Kunstwerke der Fürstlichen Sammlungen ermöglicht.

Die alten Meister sind in der Moderne angekommen.

Fürstliche Sammlungen zu Hause erleben

Ganz im Sinne ihrer Eigentümerfamilie engagiert sich die LGT stark für die Förderung von Kunst und Kultur. So sponsert sie die Fürstlichen Sammlungen und unterstützt die zahlreichen Sonderausstellungen in der ganzen Welt.

Sie können die Kunstwerke der Fürstlichen Familie aber auch zu Hause erleben: Laden Sie die MAG/NET App in Ihrem App oder Google Store herunter, richten Sie Ihre Kamera auf die Galeriebilder unten und entdecken Sie Kunst neu.

Mehr vom LGT Online Magazin?

Hinterlassen Sie Ihre E-Mail-Adresse und erhalten per Newsletter regelmäßig das Aktuellste vom LGT Online Magazin.
Newsletter abonnieren