Skip navigation Scroll to top
LGT
VALUES WORTH SHARING
Scroll to top

"Wir möchten unsere Werte an die nächste Generation weitergeben"

21. Januar 2020

Lesezeit: 8 Minuten

von Tilmann Schaal (LGT)

Erfolgreiche Familien haben starke Strukturen: S.D. Prinz Philipp und S.D. Prinz Max von Liechtenstein über erfolgreiche Nachfolge.

Wie Unternehmerfamilien langfristig erfolgreich bleiben und warum die LGT sich für Nachhaltigkeit engagiert.

Durchlauchten, Ihre Familie hat in ihrer über 900-jährigen Geschichte nicht nur unternehmerische Verantwortung übernommen, sondern auch die Weichen für politische Stabilität und wirtschaftliche Prosperität in Liechtenstein gestellt. Was bedeutet dieses Erbe für Sie?

S.D. Prinz Philipp: Wie jedes Erbe ist auch dieses eine Verpflichtung und muss gepflegt werden. Dabei darf man nicht vergessen, dass der Erfolg Liechtensteins sowohl eine Folge der Tüchtigkeit seiner Bewohner und seiner politischen Institutionen ist als auch eine Frage des Glücks und der Umstände. Als Kleinststaat sind wir flexibel und können schnell und bürgernah entscheiden. Das hat sich in der Vergangenheit oft als Vorteil erwiesen. Zudem profitieren wir vom Austausch mit zwei guten und starken Nachbarn, der Schweiz und Österreich.

S.D. Prinz Max: Natürlich sind wir auch sehr dankbar und ein bisschen stolz auf die Geschichte des Landes und der Familie, und es ist enorm spannend und motivierend, in die weitere Gestaltung dieser Geschichte involviert zu sein.

Was muss eine Familie tun, um nicht nur erfolgreich zu sein, sondern auch langfristig geeint zu bleiben?

S.D. Prinz Max: Die Familie muss diese Zielsetzung für sich definieren und dann geeignete Strukturen und Prozesse einrichten und die entsprechenden Werte pflegen. Mit unseren Familienstatuten aus dem 17. Jahrhundert wurde ein formeller Rahmen geschaffen, der unsere Familie bis zum heutigen Tag stark prägt. Genauso wichtig sind aber informelle Werte und Verhaltensweisen, die in der Familie diskutiert und gelebt werden. Diese versuchen wir an die nächste Generation weiterzugeben.

S.D. Prinz Philipp: Die klaren Regeln in unseren Familienstatuten, insbesondere bezüglich der Thronfolge und der Weitergabe des Familienbesitzes, sind sicherlich entscheidend. Wenn solche fehlen, münden Generationswechsel oft in Auseinandersetzungen. Wir pflegen aber auch ganz bewusst den Zusammenhalt, beispielsweise durch regelmässige Familientage, an denen manchmal bis zu 50 oder 60 Personen teilnehmen.

Eine grosse Herausforderung für Familienunternehmen wie die LGT ist die Frage der Nachfolge. Welche Philosophie verfolgt die Fürstenfamilie diesbezüglich?

S.D. Prinz Philipp: Auch hier helfen uns die Familienstatuten und der Umstand, dass der Fürst zugleich Familienoberhaupt und Nutzniesser des Familienvermögens ist und somit oberste Entscheidungsgewalt auch in Nachfolgefragen besitzt. Zum Portfolio des Fürsten gehören ja mehrere Unternehmen, und diese werden zurzeit "meist von externen Führungspersönlichkeiten geleitet. Stets haben aber auch Mitglieder der Familie Einsitz in den Leitungsorganen und bringen sich so aktiv ein.

Unsere Familie definiert sich auch stark über ihre unternehmerischen Aktivitäten.

S.D. Prinz Max von Liechtenstein

S.D. Prinz Max: Unsere Familie definiert sich auch stark über ihre unternehmerischen Aktivitäten und wir versuchen, das Interesse von Familienmitgliedern an den Familienunternehmen ganz bewusst zu fördern. Im Rückblick haben Mitglieder der Familie jeweils unterschiedliche Rollen in unseren verschiedenen Unternehmen wahrgenommen. Dabei hat eine gewisse Flexibilität in der Art und Weise, wie sich die Familie einbringt, für uns immer gut funktioniert. Zusammenfassend kann man sagen, dass es der Familie wichtig ist, involviert zu sein. Gleichzeitig möchte sie dafür sorgen, dass die verschiedenen Führungspositionen und Gremien bestmöglich besetzt sind.

Eine langfristige, teilweise sogar konservative Ausrichtung sowie das Festhalten an einer unternehmerischen Vision werden oft als Erfolgsrezept von Familienunternehmen betrachtet. Digitalisierung sowie die gestiegene Unberechenbarkeit von politischen und gesellschaftlichen Prozessen verlangen aber zunehmend nach schnellen Reaktionen und Entscheiden. Wie meistert die LGT diesen Spagat?

S.D. Prinz Philipp: Wir verfolgen seit beinahe zwei Jahrzehnten die gleiche klare Strategie und setzen diese erfolgreich um. Sie umfasst die Konzentration auf das Private Banking und Asset Management sowie eine internationale Wachstums- und Diversifikationsstrategie. Bei der Umsetzung dieser Strategie profitieren wir vom Vorteil einer stabilen und überaus einfachen Eigentümerstruktur. Da wir nur einen Aktionär haben, können wir nämlich effizient und nötigenfalls auch sehr schnell entscheiden.

Die aktuellen Unsicherheiten erschweren auch die Aufgabe für Anleger. Welchen Prinzipien folgt die Fürstenfamilie bei ihrer eigenen Vermögensverwaltung sowie derjenigen für ihre Kunden?

S.D. Prinz Max: Erfolgreich zu investieren, war nie einfach. Unsicherheit und Unberechenbarkeit haben Anleger schon immer begleitet. Deshalb versuchen wir sowohl als Unternehmer wie auch als Investor systematisch und diszipliniert vorzugehen und mit langfristiger Perspektive zu denken und zu handeln. Wir bemühen uns, die Risiken genau zu evaluieren und gezielt zu streuen und mit ausgezeichneten Spezialisten zusammenzuarbeiten, denen wir vertrauen können. Wenn wir Investmentverantwortung delegieren, streben wir eine möglichst hohe Interessenskongruenz mit unseren Investment-Partnern an. Als langfristig orientierter Investor investieren wir signifikant in nicht liquide Anlagekategorien," die in der Vergangenheit besonders attraktive Renditen erzielt haben, aus Gründen, die auch in absehbarer Zukunft noch gelten dürften. Hierzu gehören beispielsweise Private Equity und Private Debt.

S.D. Prinz Philipp und S.D. Prinz Max über Familienunternehmen.
"Die klaren Regeln in unseren Familienstatuten sind entscheidend. Wir pflegen aber auch ganz bewusst den Zusammenhalt, beispielsweise durch regelmässige Familientage." S.D. Prinz Philipp (links) mit S.D. Prinz Max von Liechtenstein .

Die LGT engagiert sich zunehmend im Bereich Nachhaltigkeit, insbesondere für nachhaltige Anlagen sowie Impact Investments. Worauf gründet dieses Engage- ment und welche Ziele verfolgen Sie damit?

S.D. Prinz Max: Sowohl für die Familie als auch für die LGT ist die Fähigkeit, mit langfristiger Perspektive agieren und investieren zu können, traditionell ein wichtiger Erfolgsfaktor. Es ist uns oft gelungen, die Megatrends unserer Zeit richtig zu erkennen und uns entsprechend auszurichten.

Megatrends ändern sich und müssen immer wieder neu erkannt und adressiert werden. Zu den heutigen Megatrends zählen wir die enorme Umweltverschmutzung mit ihren vielfältigen ökologischen Folgen genauso wie die zunehmende soziale und politische Polarisierung in vielen Regionen unserer Welt. Als langfristig orientiertes Unternehmen, aber auch als Investoren und Bürger müssen wir uns intensiv damit auseinandersetzen, wie wir diesen Trends begegnen sollen.

Kompetent umgesetzte Investmentstrategien mit Beteiligungen an gut geführten, nachhaltig ausgerichteten Unternehmen können einen wichtigen Beitrag dazu leisten, die angesprochenen Probleme zu reduzieren, und werden sicherlich auch attraktive Renditen erzielen.

S.D. Prinz Philipp: Aus zahlreichen Gesprächen mit unseren Kunden wissen wir, dass auch sie zunehmend zu einer nachhaltigeren und damit besseren Welt beitragen möchten. Hinzu kommt, dass mehrere Studien zeigen, dass sich nachhaltiges Anlegen auch unter Rendite- und Risikoaspekten lohnt. 

Das Fürstenhaus von Liechtenstein

Die Ahnenreihe der Fürstlichen Familie von Liechtenstein begann mit Heinrich I. von Liechtenstein (1216–1265), der die Herrschaft Nikolsburg in Südmähren von König Ottokar von Böhmen als freies Eigentum erwarb. 1699 kaufte Fürst Johann Adam I. die Herrschaft Schellenberg und 1712 die Grafschaft Vaduz. Durch die Vereinigung der beiden Ländereien erfolgte 1719 die Erhebung zum Reichsfürstentum Liechtenstein. Heute ist das Fürstentum Liechtenstein eine konstitutionelle Monarchie und ein souveräner Staat im Herzen Europas. Der amtierende Fürst als Familien- und Staatsoberhaupt übt gemeinsam mit dem Volk die Staatsgewalt aus. Die Fürstliche Familie ist politisch aktiv und vielfältig unternehmerisch tätig. Sie setzt sich für Kunst, Wissenschaft und Wohlfahrt ein.

www.fuerstenhaus.li

Mehr vom LGT Online Magazin?

Hinterlassen Sie Ihre E-Mail-Adresse und erhalten per Newsletter regelmäßig das Aktuellste vom LGT Online Magazin.
Newsletter abonnieren