Skip navigation Scroll to top

Scroll to top

LGT Beacon: Verbesserte Chancen auf eine Sommer-Rallye

12. Juli 2017

Mitte Juni bestätigte die US-Notenbank ihren moderaten Zinserhöhungskurs und fügte hinzu, dass demnächst auch ein ebenfalls gradueller Geldmengenabbau anstehe. Rohstoffpreise und Inflationserwartungen reagierten interessanterweise positiv, während die anlaufende Ertragssaison erste erfreuliche Ergebnisse liefert. Eine Sommer-Hausse würde daher nicht überraschen.

Die Reaktionen auf die jüngste Federal Reserve-Entscheidung waren gutartig: Nach fast einem halben Jahr im Rückzug haben sich die langfristigen Inflationserwartungen wieder etwas erholt, ebenso wie die Rohstoffpreise. Die Börsen zeigen sich stabil, die Volatilität bleibt nach wie vor sehr tief. Die erwartete Inflationsrate, die sich aus den fünfjährigen Termingeschäften von nominellen und inflationsgebundenen US-Anleihen gleicher Laufzeit ergibt (sogenannte 5Y/5Y-Forward-Breakeven-Rate) kletterte seit Mitte Juni von 1.8 Prozent auf heute 1.91 Prozent; Rohöl stieg von USD 45 auf USD 48, nachdem es zwischendurch bei USD 50 gehandelt wurde.

Viele der populären Technologietitel mussten zwar in letzter Zeit einen Teil ihrer teilweise extremen Kursgewinne abgeben, die breiteren Marktindizes blieben aber auch nach der Fed-Entscheidung insgesamt stabil, wobei leichte Verluste in Europa und den USA durch Gewinne in Asien und anderswo ausgeglichen wurden. Gleichzeitig erreichten Finanztitel weltweit neue mehrjährige Hochs - was darauf hinweist, dass die Anleger von einem tendenziell weltweit anhaltend reflationären Pfad ausgehen.

Erhöhtes Vertrauen in die Prognosen der Notenbanken

All dies deutet darauf hin, dass sich die Wirtschaft der USA im Besonderen und der Welt im Allgemeinen nun doch wieder in Richtung des Inflationsziels von zwei Prozent pro Jahr bewegen, was ein höheres nominales Wirtschaftswachstum und damit höhere Unternehmensgewinne impliziert. Die Fed hält die jüngste disinflationäre Entwicklung bekanntlich für ein temporäres Phänomen - und die Anleger scheinen ihr diesbezüglich jetzt tendenziell zunehmend zuzustimmen.

Wir bleiben diesbezüglich vorerst noch etwas vorsichtig: Der Inflationsdruck bleibt weltweit schwach und die jüngsten Trends an den Rohstoff- und Zinsmärkten sind noch jung und zart (vgl. Seite 2). Das alles schliesst jedoch einen Hausse-Schub nicht aus, im Gegenteil: Folgende Faktoren haben die Aussicht auf einen sommerlichen Kursreigen verbessert:

  • Ein nur leichtes Verfehlen des Inflationsziels stellt kein grosses Problem für die Unternehmensgewinne dar, solange eine deflationäre Entwicklung vermieden werden kann und die Renditekurven nicht weiter abflachen oder steiler werden.
  • Die US-Wirtschaftsdaten dürften fortan wieder vermehrt positiv überraschen: Nachdem sie über zwei Jahre lang höher tendierten sind einschlägige US-Überraschungsindizes seit letztem März auf extrem tiefe Niveaus zusammengebrochen. Die zyklische Natur dieser Indizes spricht nun für eine Trendwende.
  • Die anlaufende Berichtssaison für das aktuellste Quartal dürfte einen weltweit weiter eher unterschätzten Ertragsausblick bestätigen. Die ersten Indikationen aus den USA sind sehr gut: Die Umsätze sind gegenüber dem Vorjahr im Schnitt um 6.6 Prozent, die Gewinne sogar um 24 Prozent gestiegen. Noch wichtiger ist, dass die Ergebnisse über alle Sektoren hinweg die Prognosen deutlich übertreffen. Auch wenn die finalen Zahlen etwas weniger stark ausfallen dürften: Die aktuellen Konsenswartungen (vgl. Tabelle, Seite 4) könnten sich damit am Ende doch einmal mehr als zu konservativ erweisen.

In diesem Umfeld behalten wir Aktien sowie einige ausgewählte Risikosegmente übergewichtet (vgl. Grafik, Seite 4), halten aber gleichzeitig eine leicht erhöhte Bargeldquote für opportunistische Zukäufe zu gegebener Zeit. Unsere relative Vorsicht betrifft allerdings primär die vergleichsweise sehr hoch bewerteten Risikokreditsegmente, wie insbesondere High Yield. Die Aktienmarkttrends werden hingegen grundsätzlich weiterhin von den fundamentalökonomischen Parametern untermauert. 

Lesen Sie weiter im LGT Beacon

Welche Konsequenzen sich daraus für unsere Portfolios ergeben erfahren Sie, wenn Sie hier im LGT Beacon weiterlesen. Diese Publikation können Sie auch wöchentlich abonnieren: Publikationen abonnieren

Anmerkung: Die nächste Ausgabe des LGT Beacon erscheint voraussichtlich am 8. August 2017.