Skip navigation Scroll to top
LGT
VALUES WORTH SHARING
Scroll to top

LGT Navigator: Börsen schalten nach Rekordserie in den Konsolidierungsmodus

10. Februar 2021

Nach der jüngsten Rekordjagd scheinen die Börsen zur Wochenmitte grösstenteils in einen Konsolidierungsmodus zu schalten und die nun eingepreisten Erwartungen abzuwarten. Im Zentrum steht dabei das geplante Corona-Konjunkturpaket in den USA im Umfang von USD 1.9 Billionen sowie die Hoffnung auf weitere Covid-19-Impfstoffe, die eine Eindämmung der Pandemie versprechen. In Washington machte der Senat inzwischen den Weg frei für das zweite Amtsenthebungsverfahren gegen Ex-Präsident Trump.

Börsen schalten nach Rekordserie in den Konsolidierungsmodus

An der New Yorker Börse tendierten die Indizes nach der längsten Gewinnserie seit August 2020 gestern richtungslos. Der Dow Jones Industrial schloss praktisch unverändert gegenüber dem Vortag bei 31'375.83 Punkten (-0.03%). Der S&P 500 notierte -0.11% tiefer bei 3'911.23 Zählern und der technologielastige Nasdaq 100 beendete den Dienstag mit einem Tagesminus von -0.06% bei 13'687.09 Punkten. In Asien setzte sich heute Morgen unterdessen die Rekordserie teilweise noch fort, getrieben durch positive Unternehmensresultate amerikanischer Werte wie Twitter oder Lyft, die ihre Quartalsberichte nach Börsenschluss an der Wall Street bekannt gegeben hatten. So übertraf der MSCI-Index für asiatische Aktien (ohne Japan) das Hoch vom Januar und erreichte einen neuen Rekordstand. Besonders kräftig legten die Indizes auf dem chinesischen Festland zu. So stieg der CSI300 um rund +1.3% auf ein 13-Jahreshoch und der Shanghai Composite erreichte am letzten Handelstag vor den einwöchigen Feiertagen zum Neujahrsfest ein Fünfjahreshoch.

Noch kein echter Preisdruck in Chinas Wirtschaft erkennbar

In China zeigten die neusten Daten zu den Konsumenten- und Erzeugerpreisen kein einheitliches Bild. Während die Produzentenpreise erstmals seit einem Jahr zulegten, gingen die Verbraucherpreise überraschend zurück. Vor dem Hintergrund der Corona-Auflagen sanken die Konsumentenpreise im Januar gegenüber dem Vorjahr um -0.3%, wie das Statistikamt in Peking mitteilte. Analysten hatten mit einer Stagnation gerechnet. Im Dezember waren die Verbraucherpreise noch leicht gestiegen. Gleichzeitig erhöhten sich die Erzeugerpreise zu Jahresbeginn erstmals seit einem Jahr wieder um +0.3% zum Vorjahr, nachdem sie im Dezember noch um -0.4% gesunken waren. Insbesondere die anziehenden Ölpreise haben die Produktion verteuert.

US-Senat gibt grünes Licht für zweites Impeachment-Verfahren gegen Trump

Der Senat in Washington machte gestern den Weg frei für ein zweites Amtsenthebungsverfahren gegen Ex-Präsident Donald Trump. In einem Votum wurde das Verfahren mehrheitlich als verfassungskonform gewertet. Dabei haben sechs republikanische Senatoren mit den 50 demokratischen Senatoren dafür gestimmt. Damit können nun die Anklagevertreter und Verteidiger Trumps ab heute ihre Argumente vortragen. Im Zentrum steht dabei die Attacke der Trump-Anhänger auf das Kapitol am 6. Januar. Die Demokraten werfen Trump «Anstiftung zum Aufruhr» vor. Schlussendlich ist eine Verurteilung Trumps aber, zumindest zum aktuellen Stand, unwahrscheinlich, da sich 17 Republikaner den 50 demokratischen Senatoren bei der Verurteilung des ehemaligen Präsidenten anschliessen müssten.

OECD-Frühindikator deutet weitere Konjunkturerholung an

Der Frühindikator der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) signalisiert in den meisten grossen Volkswirtschaften mit einer Zunahme um +0.13% auf 99.6 Punkte eine weiterlaufende Erholung vom Coronaschock. Der Frühindikator soll laut OECD konjunkturelle Wendepunkte relativ zum Trend sechs bis neun Monate im Voraus anzeigen. Am stärksten verbesserte sich der Frühindikator für China (+0.3%) gefolgt von den USA (+0.21%). Der Indikator für den Euroraum blieb mit +0.09% bei 98.9 Punkten praktisch unverändert gegenüber dem Vormonat.

Coronakrise sorgte 2020 für kräftigen Einbruch der deutschen Exporte

Die Ausfuhren Deutschlands sind im vergangenen Jahr vor dem Hintergrund der durch die Corona-Pandemie unterbrochenen Lieferketten um -9.3% gegenüber 2019 auf EUR 1'204.7 Mrd. zurückgegangen, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte. Es handelt sich um den stärksten Einbruch seit der Finanzkrise 2009. Die Importe verringerten sich im 2020 auf Jahressicht um -7.1% auf EUR 1'025.6 Mrd. Im laufenden Jahr dürfte nun vor allem die gestiegene Nachfrage aus China die deutsche Exportindustrie stützen. So hatten sich die vom Münchener Wirtschaftsforschungsinstitut ermittelten Exporterwartungen zu Jahresbeginn deutlich verbessert.

 

 

Wirtschaftskalender 10. Februar 

MEZ Land Indikator Letzte Periode
08:00 DE Verbraucherpreise (Januar, J/J) +1.4%
08:45 FR Industrieproduktion (Dezember, M/M) -0.9%
14:30 USA Verbraucherpreise (Januar, M/M) +0.4%
14:30 USA Verbraucherpreise (Januar, J/J) +1.4%
14:30 USA Kern-Verbraucherpreise (Januar, M/M) +1.6%

 

Unternehmenskalender 10. Februar

Land Unternehmen Periode
NL Heineken Q4
DK Vestas Q4
USA Coca-Cola Q4
USA General Motors Q4

 

Treffen Sie fundierte Anlageentscheide mit LGT

Globale Markt- und Wirtschaftsentwicklungen auf einen Blick

Abonnieren Sie die aktuellen Marktinformationen als Newsletter

Folgen Sie uns auch auf Facebook oder LinkedIn – oder besuchen Sie MAG/NET und entdecken Sie spannende Hintergrundartikel. Bei Fragen steht Ihnen ein Berater der Bank gerne zur Verfügung.

Impressum
Herausgeber: LGT Bank (Schweiz) AG, Glärnischstrasse 36, CH-8027 Zürich
Redaktion: Alessandro Fezzi, +41 44 250 78 59, E-Mail: lgt.navigator@lgt.com
Quelle: LGT Bank (Schweiz) AG

Risikohinweis (Disclaimer)
Diese Publikation dient ausschliesslich zu Ihrer Information und stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertstellung und kein öffentliches Inserat zum Kaufoder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Der Inhalt dieser Publikation ist von unseren Mitarbeitern verfasst und beruht auf Informationsquellen, welche wir als zuverlässig erachten. Wir können aber keine Zusicherung oder Garantie für dessen Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität abgeben. Die Umstände und Grundlagen, die Gegenstand der in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind, können sich jederzeit ändern. Einmal publizierte Informationen dürfen daher nicht so verstanden werden, dass sich die Verhältnisse seit der Publikation nicht geändert haben oder dass die Informationen seit ihrer Publikation immer noch aktuell sind. Die Informationen in dieser Publikation stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen alleine aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheide getroffen werden. Eine Beratung durch eine qualifizierte Fachperson wird empfohlen. Anleger sollten sich bewusst sein, dass der Wert von Anlagen sowohl steigen als auch fallen kann. Eine positive Performance in der Vergangenheit ist daher keine Garantie für eine positive Performance in der Zukunft. Ausserdem unterliegen Anlagen in Fremdwährungen Devisenschwankungen. Wir schliessen uneingeschränkt jede Haftung für Verluste bzw. Schäden irgendwelcher Art aus – sei es für direkte, indirekte oder Folgeschäden –, die sich aus der Verwendung dieser Publikation ergeben sollten. Diese Publikation ist nicht für Personen bestimmt, die einer Rechtsordnung unterstehen, die die Verteilung dieser Publikation verbieten oder von einer Bewilligung abhängig machen. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt, müssen sich daher über etwaige Beschränkungen informieren und diese einhalten. Den mit der Erstellung dieses Berichtes betrauten Personen ist es, im Rahmen interner Richtlinien, freigestellt, den in diesem Bericht erwähnten Titel zu kaufen, zu halten und zu verkaufen.

Aramco legt Preisspanne fest

Der saudische Ölkonzern Aramco setzt die Preisspanne für den geplanten Börsengang zwischen USD 8.00 bis USD 8.53 (30 bis 32 Riyal) fest und plant «lediglich» 1.5% seiner Anteile auf den Markt zu bringen. Damit beträgt der Wert des IPOs rund USD 1.6-1.7 Bio., deutlich weniger als das ursprünglich gesetzte Ziel von USD 2 Bio. Der endgültige Preis soll am 5. Dezember festgelegt werden.