Skip navigation Scroll to top
Scroll to top

LGT Navigator: Chinas Wirtschaft startet mit Rekordwachstum ins neue Jahr

16. April 2021

Die chinesische Wirtschaft hat die tiefe Rezession überwunden, die die Coronakrise im vergangenen Jahr verursacht hat. Auch in den USA deuten die Konjunkturdaten auf eine Erholung hin und befeuern damit die Aktienrally. Die guten Zahlen sind den Fortschritten bei den Impfungen und der Lockerung der Schutzmassnahmen zu verdanken.

Shanghai

Die chinesische Wirtschaft ist mit einem Rekordwachstum ins neue Jahr gestartet und scheint die Coronakrise weitgehend überwunden zu haben. So ist die Wirtschaftsleistung im ersten Quartal verglichen zur Vorjahresperiode um +18.3% gewachsen. Es handelt sich um das grösste Plus seit 1992, als China erstmals Quartalszahlen ausgewiesen hat. Analysten hatten ein etwas höheres Wachstum von +19% erwartet. Die starke Zunahme erklärt sich damit, dass die Konjunktur vor einem Jahr eingebrochen ist, da das Leben wegen der Pandemie für mehrere Wochen fast komplett stillstand. Für 2021 erwarte die chinesische Regierung ein Wirtschaftswachstum von über 6%. 

In Shanghai gewinnt der Shanghai Composite am Freitag +0.5%. In Tokio notiert der Nikkei +0.1% fester und der Hang Seng in Hongkong gewinnt ebenfalls +0.1%.

Gute US-Konjunkturdaten befeuern Aktienrally

Eine Reihe von überraschend starken Konjunkturdaten sowie weitere gute Quartalszahlen haben den amerikanischen Börsen am Donnerstag erneut Schwung verliehen. Der Dow Jones gewann +0.9% und schloss erstmals auf über 34'000 Punkten. Der S&P 500 kletterte ebenfalls auf ein neues Höchst und avancierte +1.1%. Der Nasdaq Composite leget +1.3% zu und schloss knapp unter dem Rekordwert vom Februar.

Derweil hat die amerikanische Regierung neue Sanktionen gegen Russland verhängt und plant finanzielle Strafmassnahmen. Zudem werden zehn russische Diplomaten ausgewiesen. Die USA werfen Russland unter anderem die Manipulation der Präsidentschaftswahlen 2020 vor. Die Regierung in Moskau hat Gegenmassnahmen angekündigt.

Impffortschritte treiben Aufschwung in den USA voran

Die Fortschritte bei den Covid-19-Impfungen sowie die Lockerung der Schutzmassnahmen zeigen erste Erfolge am US-Arbeitsmarkt. So sind die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in der vergangenen Woche unerwartet stark gesunken. Mit 576'000 ist die Zahl der Gesuche so niedrig wie zuletzt zu Beginn der Coronakrise im März 2020. 

Auch die amerikanischen Einzelhändler blicken auf einen erfolgreichen Monat zurück. Sie haben ihren Umsatz im März deutlich gesteigert und im Vergleich zum Vormonat +9.8% mehr eingenommen, wie das Wirtschaftsdepartement mitteilte. Marktbeobachter hatten ein Plus von +5.8% erwartet. Das Wachstum macht den Umsatzrückgang vom Februar (-2.7%) teilweise wett. Die Branche hat auch davon profitiert, dass die ersten Privathaushalte einen Scheck im Wert von USD 1400 erhalten haben, die im Rahmen des Corona-Hilfspakets als Direkthilfen ausbezahlt werden.

Amerikanische Industrie erholt sich

Die Aussichten für die Industriebranche im Bundesstaat New York haben sich im April überraschend deutlich aufgehellt. Der Empire State Index, der die Industrieaktivität in der Region misst, stieg im Vergleich zum Vormonat um 8.9 auf 26.3 Punkte. Analysten hatten lediglich mit einem Anstieg auf 20 Zähler gerechnet. Ein Wert über Null signalisiert eine Erholung der Aktivität. Mittlerweile liegt der Index den zehnten Monat in Folge im positiven Bereich, nachdem er im April 2020 wegen der Coronakrise auf ein Rekordtief von -78.2 Zählern abgesackt war.

Auch im Grossraum Philadelphia hat sich das Geschäftsklima im April überraschend aufgehellt. Der Philly Fed Index stieg um 5.7 auf 50.2 Punkte. Marktbeobachter hatten mit einem Rückgang auf 41.5 Zähler gerechnet. Allerdings wurde der Wert aus dem März deutlich nach unten revidiert. Der Philly-Fed-Index misst Industrieaktivität in der Region Philadelphia, wobei ein Wert über Null Punkten einen Anstieg der Wirtschaftsaktivität signalisiert. 

Landesweit ist die Industrieproduktion im März um +1.4% gestiegen. Ökonomen hatten ein Wachstum von +2.5% erwartet.

 

Wirtschaftskalender 16. April

MEZ Land Indikator Letzte Periode
04:00 China Bruttoinlandprodukt (Q1, J/J) +6.5%
04:00 China Industrieproduktion (März, J/J) +35.1%
08:30 CH Erzeugerpreise (März, M/M) +0.3%
11:00 EZ Verbraucherpreisindex (April, J/J) +1.3%
16:00 USA Uni Michigan Konsumentenvertrauen (April) 84.9

 

Unternehmenskalender 16. April

Land Unternehmen Periode
USA Morgan Stanley Q1 

 

Treffen Sie fundierte Anlageentscheide mit LGT

Globale Markt- und Wirtschaftsentwicklungen auf einen Blick

Abonnieren Sie die aktuellen Marktinformationen als Newsletter

Folgen Sie uns auch auf Facebook oder LinkedIn – oder besuchen Sie MAG/NET und entdecken Sie spannende Hintergrundartikel. Bei Fragen steht Ihnen ein Berater der Bank gerne zur Verfügung.

Impressum
Herausgeber: LGT Bank (Schweiz) AG, Glärnischstrasse 36, CH-8027 Zürich
Redaktion: Alessandro Fezzi, +41 44 250 78 59, E-Mail: lgt.navigator@lgt.com
Quelle: LGT Bank (Schweiz) AG

Risikohinweis (Disclaimer)
Diese Publikation dient ausschliesslich zu Ihrer Information und stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertstellung und kein öffentliches Inserat zum Kaufoder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Der Inhalt dieser Publikation ist von unseren Mitarbeitern verfasst und beruht auf Informationsquellen, welche wir als zuverlässig erachten. Wir können aber keine Zusicherung oder Garantie für dessen Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität abgeben. Die Umstände und Grundlagen, die Gegenstand der in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind, können sich jederzeit ändern. Einmal publizierte Informationen dürfen daher nicht so verstanden werden, dass sich die Verhältnisse seit der Publikation nicht geändert haben oder dass die Informationen seit ihrer Publikation immer noch aktuell sind. Die Informationen in dieser Publikation stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen alleine aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheide getroffen werden. Eine Beratung durch eine qualifizierte Fachperson wird empfohlen. Anleger sollten sich bewusst sein, dass der Wert von Anlagen sowohl steigen als auch fallen kann. Eine positive Performance in der Vergangenheit ist daher keine Garantie für eine positive Performance in der Zukunft. Ausserdem unterliegen Anlagen in Fremdwährungen Devisenschwankungen. Wir schliessen uneingeschränkt jede Haftung für Verluste bzw. Schäden irgendwelcher Art aus – sei es für direkte, indirekte oder Folgeschäden –, die sich aus der Verwendung dieser Publikation ergeben sollten. Diese Publikation ist nicht für Personen bestimmt, die einer Rechtsordnung unterstehen, die die Verteilung dieser Publikation verbieten oder von einer Bewilligung abhängig machen. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt, müssen sich daher über etwaige Beschränkungen informieren und diese einhalten. Den mit der Erstellung dieses Berichtes betrauten Personen ist es, im Rahmen interner Richtlinien, freigestellt, den in diesem Bericht erwähnten Titel zu kaufen, zu halten und zu verkaufen.

Aramco legt Preisspanne fest

Der saudische Ölkonzern Aramco setzt die Preisspanne für den geplanten Börsengang zwischen USD 8.00 bis USD 8.53 (30 bis 32 Riyal) fest und plant «lediglich» 1.5% seiner Anteile auf den Markt zu bringen. Damit beträgt der Wert des IPOs rund USD 1.6-1.7 Bio., deutlich weniger als das ursprünglich gesetzte Ziel von USD 2 Bio. Der endgültige Preis soll am 5. Dezember festgelegt werden.