Skip navigation Scroll to top
Scroll to top

LGT Navigator: Deutsche Rezessionsängste

19. Oktober 2022

Die Zuversicht Deutscher Anleger in ihre Volkswirtschaft befindet sich wieder auf einem langjährigen Tief. Immer mehr Ökonomen gehen davon aus, dass die hohen Energiepreise bereits eine Rezession ausgelöst haben.

Deutsche Rezessionsängste

Die neuesten Oktober-Umfragewerte des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) zeichnen bei der Einschätzung der aktuellen konjunkturellen Lage ein dunkles Bild von -72.2 Punkten, also nochmal weit unter dem bereits pessimistischen Wert von -61.9 des Vormonats. Somit wurden die tiefsten Umfragewerte seit der Finanzkrise 2008 erreicht. Die zweistellige Inflation und die Aussicht auf Energiemangellage im Winter fordern ihren Tribut und drücken in grossen Teilen der Eurozone auf die Stimmung. Die Umfragewerte widerspiegeln allmählich, inwiefern der Stopp der russischen Gaslieferungen die Industrie zur Stilllegung der Betriebe zwingt, die privaten Heizkosten ins Unermessliche treibt und obendrauf die deutsche Energiepolitik und Stilllegung von Kernkraftwerken die Energiesicherheit in Frage stellt.

Gemäss Erwartungen des deutschen Wirtschaftsministeriums dürfte die deutsche Volkswirtschaft 2023 um -0.4% schrumpfen. Die straffere Geldpolitik der Europäischen Zentralbank dürfte weiteren Gegenwind erzeugen.

Stabile US-Industrie dürfte Güterpreise entspannen

Die industrielle Produktion ist im September in den USA um +0.4% gestiegen, entgegen den Erwartungen von +0.1%. Diese feine, aber stabile Steigerung ist vor allem der Produktion grösserer Güter wie Automobilen zu verdanken, wo die Produktion mittlerweile wieder das Vor-Corona-Niveau übersteigt. Während die Lagerbestände wieder steigen, dürften die Preise für Neu- und Gebrauchtwagen langsam wieder nachlassen. Ein Risiko stellt hier aber die Energiekrise in Europa dar, welche erneute Lieferkettenschocks auslösen könnte.

Bank of England beginnt im November mit Anleihenverkäufen

Die Bank of England (BoE) wird in zwei Wochen am 1. November mit ihren verzögerten Anleihenverkäufen beginnen. Allerdings werden die langfristigen Anleihen, die im Mittelpunkt der jüngsten Turbulenzen standen, zunächst nicht einbezogen. Die Verkäufe werden im vierten Quartal dieses Jahres gleichmässig auf den mittleren und den kurzen Laufzeitenbereich verteilt. Sie dürften in ähnlichem Umfang und in ähnlicher Häufigkeit erfolgen, wie zuvor angekündigt. Sollte es im Vergleich zum vorherigen Verkaufsplan zu einem Fehlbetrag kommen, würde dieser in die Verkäufe der folgenden Quartale einfliessen. Dieser Schritt unterstreicht die Bedenken hinsichtlich der Liquidität längerer britischer Staatsanleihen («Gilts»), nachdem die britische Zentralbank ein Notkaufprogramm für Anleihen beendet hat, um die Zwangsverkäufe durch Anleger wie Pensionskassen zu verringern.

 

 

Wirtschaftskalender 19. Oktober

MEZ Land Indikator Letzte Periode
08:00 GB Konsumentenpreisindex (ggü. Vorjahr) 9.9%
11:00 Eurozone Konsumentenpreisindex (ggü. Vorjahr) 9.1%
13:00 USA MBA-Hypothekenanträge -2.0%

 

Unternehmenskalender 19. Oktober

Land Unternehmen Periode
USA Procter & Gamble Q1 23
USA Tesla Q3 22

  

Treffen Sie fundierte Anlageentscheide mit LGT

Globale Markt- und Wirtschaftsentwicklungen auf einen Blick

Abonnieren Sie die aktuellen Marktinformationen als Newsletter

Folgen Sie uns auch auf Facebook oder LinkedIn – oder besuchen Sie MAG/NET und entdecken Sie spannende Hintergrundartikel. Bei Fragen steht Ihnen ein Berater der Bank gerne zur Verfügung.

 

Impressum
Herausgeber: LGT Bank (Schweiz) AG, Glärnischstrasse 36, CH-8027 Zürich
Redaktion: David Wolf, E-Mail: lgt.navigator@lgt.com
Quelle: LGT Bank (Schweiz) AG

 

Risikohinweis (Disclaimer)
Bei dieser Publikation handelt es sich um eine Werbeunterlage/Marketingmitteilung. Diese Publikation dient ausschliesslich zu Ihrer Information und stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertenstellung und kein öffentliches Inserat und keine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Diese Publikation ist nur für den Empfänger bestimmt und darf weder in elektronischer noch in anderer Form an Dritte weitergeleitet, vervielfältigt oder veröffentlicht werden. Der Inhalt dieser Publikation ist von Mitarbeitenden der LGT verfasst und beruht auf Informationsquellen, welche wir als zuverlässig erachten. Wir können aber keine Zusicherung oder Garantie für dessen Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität abgeben. Die Umstände und Grundlagen, die Gegenstand der in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind, können sich jederzeit ändern. Einmal publizierte Informationen sind daher nicht so zu interpretieren, dass sich seit ihrer Publikation die Verhältnisse nicht geändert haben oder die Informationen immer noch aktuell seien. Die Informationen in dieser Publikation stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen alleine aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheidungen getroffen werden. Eine Beratung durch eine qualifizierte Fachperson wird empfohlen. Anleger sollten sich bewusst sein, dass der Wert von Anlagen sowohl steigen als auch fallen kann. Eine positive Performance in der Vergangenheit ist daher kein zuverlässiger Indikator für eine positive Performance in der Zukunft. Das Risiko von Kurs- und Fremdwährungsverlusten aufgrund einer für den Anleger ungünstige Wechselkursentwicklung kann nicht ausgeschlossen werden. Es besteht die Gefahr, dass die Anleger nicht den vollen Betrag zurückerhalten, den sie ursprünglich investiert haben. Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für zukünftige Wertentwicklungen. Im Falle von Simulationen wird darauf hingewiesen, dass sich die Zahlenangaben auf eine simulierte frühere Wertentwicklung beziehen und dass die frühere Wertentwicklung kein verlässlicher Indikator für künftige Ergebnisse ist.

Die bei der Ausgabe und Rücknahme der Anteile erhobenen Kommissionen und Kosten werden dem Anleger individuell belastet und finden deshalb keine Berücksichtigung in der dargestellten Wertentwicklung. Wir schliessen uneingeschränkt jede Haftung für Verluste bzw. Schäden jedweder Art aus – sei es für direkte, indirekte oder Folgeschäden –, die sich aus der Verwendung dieser Publikation ergeben sollten. Diese Publikation ist nicht für Personen bestimmt, die einer Rechtsordnung unterstehen, die die Verteilung dieser Publikation verbietet oder von einer Bewilligung abhängig macht. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt sowie potentielle Investoren haben sich selbst im Heimat-, Wohnsitz- oder Sitzland bezüglich der gesetzlichen Anforderungen sowie allfälligen steuerlichen Konsequenzen, Fremdwährungsrestriktionen oder Fremdwährungskontrollen und anderen Aspekten, welche vor dem Entscheid über die Zeichnung, den Erwerb, den Besitz, den Austausch, die Rückgabe oder eine andere Handlung in Bezug auf solche Anlagen relevant sind, umfassend zu informieren, sich angemessen beraten zu lassen sowie etwaige Beschränkungen einzuhalten. Den mit der Erstellung dieser Publikation betrauten Personen ist es, im Rahmen interner Richtlinien, freigestellt, den in dieser Publikation erwähnten Titel zu kaufen, zu halten und zu verkaufen. Zu allfälligen genannten Finanzinstrumenten stellen wir Ihnen gerne jederzeit und kostenlos weitere Unterlagen zur Verfügung, wie beispielsweise ein Basisinformationsblatt nach Art. 58 ff. des Finanzdienstleistungsgesetzes (BIB), einen Prospekt gemäss Art. 35 ff des Finanzdienstleistungsgesetzes oder ein gleichwertiges ausländisches Produktinformationsblatt, z.B. ein Basisinformationsblatt nach der Verordnung EU 1286/2014 für verpackte Anlageprodukte für Kleinanleger und Versicherungsanlageprodukte (PRIIPS KID).

Aramco legt Preisspanne fest

Der saudische Ölkonzern Aramco setzt die Preisspanne für den geplanten Börsengang zwischen USD 8.00 bis USD 8.53 (30 bis 32 Riyal) fest und plant «lediglich» 1.5% seiner Anteile auf den Markt zu bringen. Damit beträgt der Wert des IPOs rund USD 1.6-1.7 Bio., deutlich weniger als das ursprünglich gesetzte Ziel von USD 2 Bio. Der endgültige Preis soll am 5. Dezember festgelegt werden.