Skip navigation Scroll to top
LGT
VALUES WORTH SHARING
Scroll to top

LGT Navigator: Einigung in Brüssel, EU beschliesst historisches Corona-Hilfspaket

21. Juli 2020

Im Kampf gegen die Corona-Krise haben sich die 27 EU-Staaten nach mehr als viertägigen Verhandlungen auf das grösste Haushalts- und Finanzpaket in der Geschichte der Union verständigt. Die Einigung in Brüssel dürfte die bereits zu Wochenbeginn mehrheitlich positive Grundstimmung an den Kapitalmärkten stützen.

EU-Corona-Gipfel

Am Sondergipfel in Brüssel erzielte die Europäische Union nach zähem Ringen eine Einigung auf ein historisches Haushalts- und Finanzpaket. Im Rahmen des siebenjährigen EU-Haushalts beinhaltet das Paket zusammengefasst EUR 1.8 Billionen Euro, wovon EUR 750 Mrd. für das Konjunktur- und Investitionsprogramm gegen die Folgen der Pandemiekrise vorgesehen sind. Die Mittel dieses Aufbaufonds sollen die am meisten von der Pandemie betroffenen Länder, etwa Italien und Spanien, aus der Krise helfen. Dabei setzten sich die sogenannten «Sparsamen Vier», also die Niederlande, Österreich, Dänemark und Schweden mit ihrer Forderung durch, dass die (nicht zurückzubezahlenden) Zuschüsse an die notleidenden Länder deutlich reduziert  – von EUR 500 Mrd. auf nun EUR 390 Mrd. – und zusätzlich EUR 360 Mrd. als Kredite vergeben werden sollen. Mit dem Finanzpaket will sich die EU gemeinsam gegen den Wirtschaftseinbruch stemmen und den EU-Binnenmarkt zusammenhalten. Gleichzeitig soll in den Umbau in eine digitale und klimafreundlichere Wirtschaft investiert werden. Bundeskanzlerin Angela Merkel zeigte sich erleichtert und meinte, es gehe aber auch darum, dass der Binnenmarkt in einer der schwersten Krisen der Gemeinschaft weiter funktionieren könne. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron sprach von einem «historischen Moment» für Europa.

An den Kapitalmärkten dürfte die Einigung in Brüssel die bereits zu Wochenbeginn mehrheitlich positive Grundstimmung stützen. In Tokio notiert der 225 Werte umfassende Nikkei-Index heute +0.8% fester und an der Wall Street legte der breite S&P 500-Index gestern ebenfalls um +0.81% zu. Der Euro Stoxx 50 hatte nach anfänglichen Verlusten einen Tagesgewinn von +0.68% verzeichnet. Der Euro kletterte bereits im Vorfeld der EU-Einigung gegenüber dem US-Dollar bis auf rund 1.1465 und erreichte damit den höchsten Stand seit über vier Monaten.

Der Blick der Anleger wird sich nun verstärkt auf die laufende Quartalsberichterstattung der börsennotierten Unternehmen richten. Heute stehen zunächst einige Schweizer Blue Chips wie UBS und Novartis im Fokus. Am Donnerstag folgen die Quartalsergebnisse von Roche und Daimler und am Freitag die Tech-Schwergewichte Alphabet und Intel.

UBS schlägt trotz Gewinnrückgang die Markterwartungen

Die Schweizer Grossbank UBS hat im zweiten Quartal vor dem Hintergrund der Pandemie weniger verdient als im Vorjahr, vermochte aber dennoch die Markterwartungen klar zu übertroffen. Unter dem Strich verdiente die Bank USD 1.23 Mrd. – ein Rückgang um -11% gegenüber der Vergleichsperiode im Vorjahr. Sie lag damit aber klar über dem Konsens von USD 930 Mio. Das Vorsteuerergebnis ging von USD 1.76 Mrd. im Vorjahr auf USD 1.58 Mrd. zurück (Konsens USD 1.28 Mrd.). Wie bereits im Vorquartal muss die UBS aufgrund der hohen Unsicherheiten wegen der Corona-Krise weitere Wertberichtigungen von USD 272 Mio. vornehmen. Positiv entwickelte sich der Zufluss von Neugeldern. Im Q2 flossen der Bank im Bereich Global Wealth Managment netto USD 9 Mrd. zu, nach USD 12 Mrd. im Q1. Laut Konzernchef Sergio Ermotti bestätigte das Ergebnisse einmal mehr die Stärke, Widerstandsfähigkeit und Diversifizierung des integrierten Geschäftsmodells der UBS. Im Ausblick zeigte sich die Grossbank eher zurückhaltend.

IWF korrigiert Wachstumsprognose für US-Wirtschaft

Der Internationale Währungsfonds (IWF) geht davon aus, dass die Wirtschaftsleistung in den USA im laufenden Jahr um -6.6% aufgrund der Corona-Krise einbrechen wird. Damit fällt die Einschätzung des IWF aber optimistischer aus als die bisherige Annahme eines BIP-Rückgangs um -8%. Die leicht zuversichtlichere Prognose stützt sich auf den relativ soliden Privatkonsum, der zuletzt wieder deutlich zugenommen hat.

Japans Inflationsrate hält die Null

Nachdem die von der Bank of Japan besonders stark beachtete Kerninflationsrate im April und Mai erstmals seit 2016 negativ war, stabilisierte sich die Lage im Juni. Die Kernteuerung kletterte inmitten der Corona-Krise zumindest wieder auf null Prozent. Ökonomen hatten mit einem erneuten Rückgang gerechnet. Die allgemeine Teuerungsrate lag im Juni wie im Vormonat bei +0.1%. Trotz der extrem lockeren Geldpolitik bleibt das von der Notenbank angepeilte 2%-Ziel ausser Reichweite und der Druck auf die Konsumentenpreise hat sich durch die Corona-Krise noch verstärkt.

Wirtschaftskalender 21. Juli

MEZ Land Indikator Letzte Periode
08:00 CH Exporte Juni (M/M) -0.2%
08:00 CH Importe Juni (M/M) +13.0%

Unternehmenskalender 21. Juli

Land Unternehmen Periode
CH UBS Q2
CH Novartis Q2
CH Givaudan H1
CH Lindt & Sprüngli H1
CH Kühne & Nagel H1
CH Georg Fischer H1
CH SGS H1
USA Philip Morris Q2

 

Treffen Sie fundierte Anlageentscheide mit LGT

Globale Markt- und Wirtschaftsentwicklungen auf einen Blick

Abonnieren Sie die aktuellen Marktinformationen als Newsletter

Folgen Sie uns auch auf Twitter, Facebook oder LinkedIn. Hier werden Sie laufend über die neusten Marktentwicklungen, LGT News und die aktuellen Beiträge im LGT Finanzblog informiert. Weitere Informationen: LGT Social Media.

Impressum
Herausgeber: LGT Bank (Schweiz) AG, Glärnischstrasse 36, CH-8027 Zürich
Redaktion: Alessandro Fezzi, +41 44 250 83 48, E-Mail: lgt.navigator@lgt.com
Quelle: LGT Bank (Schweiz) AG

Risikohinweis (Disclaimer)
Diese Publikation dient ausschliesslich zu Ihrer Information und stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertstellung und kein öffentliches Inserat zum Kaufoder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Der Inhalt dieser Publikation ist von unseren Mitarbeitern verfasst und beruht auf Informationsquellen, welche wir als zuverlässig erachten. Wir können aber keine Zusicherung oder Garantie für dessen Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität abgeben. Die Umstände und Grundlagen, die Gegenstand der in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind, können sich jederzeit ändern. Einmal publizierte Informationen dürfen daher nicht so verstanden werden, dass sich die Verhältnisse seit der Publikation nicht geändert haben oder dass die Informationen seit ihrer Publikation immer noch aktuell sind. Die Informationen in dieser Publikation stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen alleine aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheide getroffen werden. Eine Beratung durch eine qualifizierte Fachperson wird empfohlen. Anleger sollten sich bewusst sein, dass der Wert von Anlagen sowohl steigen als auch fallen kann. Eine positive Performance in der Vergangenheit ist daher keine Garantie für eine positive Performance in der Zukunft. Ausserdem unterliegen Anlagen in Fremdwährungen Devisenschwankungen. Wir schliessen uneingeschränkt jede Haftung für Verluste bzw. Schäden irgendwelcher Art aus – sei es für direkte, indirekte oder Folgeschäden –, die sich aus der Verwendung dieser Publikation ergeben sollten. Diese Publikation ist nicht für Personen bestimmt, die einer Rechtsordnung unterstehen, die die Verteilung dieser Publikation verbieten oder von einer Bewilligung abhängig machen. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt, müssen sich daher über etwaige Beschränkungen informieren und diese einhalten. Den mit der Erstellung dieses Berichtes betrauten Personen ist es, im Rahmen interner Richtlinien, freigestellt, den in diesem Bericht erwähnten Titel zu kaufen, zu halten und zu verkaufen.

Aramco legt Preisspanne fest

Der saudische Ölkonzern Aramco setzt die Preisspanne für den geplanten Börsengang zwischen USD 8.00 bis USD 8.53 (30 bis 32 Riyal) fest und plant «lediglich» 1.5% seiner Anteile auf den Markt zu bringen. Damit beträgt der Wert des IPOs rund USD 1.6-1.7 Bio., deutlich weniger als das ursprünglich gesetzte Ziel von USD 2 Bio. Der endgültige Preis soll am 5. Dezember festgelegt werden.