Skip navigation Scroll to top
LGT
VALUES WORTH SHARING
Scroll to top

LGT Navigator: Einkaufsmanagerindizes signalisieren fortlaufende Erholung der Industrie

2. September 2020

Die Frühindikatoren in Form der monatlichen Einkaufsmanagerumfragen bekräftigen die Hoffnung auf eine weitere Erholung der Industrie in den USA und im Euroraum. Positive Wirtschaftsnachrichten lieferten denn auch neue Nahrung für die fortgesetzte Rekordjagd an der Wall Street. In Europa hingegen dürfte sich der wegen der Dollar-Schwäche immer stärker werdende Euro negativ auf die Exportaussichten europäischer Unternehmen auswirken. 

Einkaufsmanagerindizes signalisieren fortlaufende Erholung der Industrie

Der aufgrund seiner starken Korrelation zum gesamtwirtschaftlichen Wachstum in den USA stark beachtete ISM-Einkaufsmanagerindex (PMI) für den Industriesektor signalisierte eine nochmals stärkere Dynamik. Den Angaben des Institute for Supply Management zufolge hat sich der PMI im August von 54.2 Punkten im Vormonat auf 56.0 Zähler ­ der höchste Stand seit Januar 2019 ­ verbessert und weist damit auf einen soliden Wachstumstrend hin. Im Schnitt hatten Analysten eine etwas moderatere Aufhellung auf 55.0 Punkte prognostiziert. Verbessert haben sich bei den befragten Unternehmen im August insbesondere die Zahl der Neuaufträge, die Beschäftigung sowie die Produktion.

Rekordserie an der Wall Street hält an

Mit dem Rückenwind der Konjunkturdaten legte der Dow Jones Industrial und der S&P 500 um +0.76% auf 28 645.66, respektive um +0.75% auf 3 526.65 Punkte zu. Im Falle des S&P 500 ist das ein neuerlicher Rekordstand. Auch an der Technologiebörse Nasdaq setzte sich die Rekordjagd fort. Der Nasdaq 100 stieg um +1.5% auf 12 292.86 Zähler. In Asien dominierte hingegen die Vorsicht und so war kein einheitlicher Trend zu beobachten. In Tokio notiert der 225 Werte umfassende Nikkei-Index knapp +0.45% höher. Der MSCI-Index für asiatische Aktien (ohne Japan) legte gleichzeitig um mehr als +1% zu. Für Europa signalisieren die Terminmärkte zur Wochenmitte eine freundliche Börseneröffnung. Neben neusten Daten vom US-Arbeitsmarkt dürften Investoren heute Abend mit Spannung den regelmässigen Wirtschaftsbericht der US-Notenbank, das sogenannte Beige Book, erwarten.

Industrie im Euroraum bleibt auf Wachstumspfad

Die Erholung nach dem Ende des corona-bedingten Lockdowns scheint sich in der Industrie der Eurozone festgesetzt zu haben. Zwar gab der vom Londoner Institut IHS Markit erstellte Einkaufsmanagerindex (PMI) im August leicht um 0.1 auf 51.7 Punkte nach, bestätigte damit aber den moderaten Wachstumskurs. Wie nachhaltig der Aufschwung tatsächlich ist, wird sich erst in den nächsten Monaten zeigen, kommentierte IHS Markit-Chefvolkswirt Chris Williamson. Vor allem auch in Deutschland machte die Industrie im letzten Monate dank Nachholeffekten weiter Boden gut. Der deutsche PMI verbesserte sich dabei um 1.2 auf 52.2 Punkte – der beste Wert seit knapp zwei Jahren. Der Maschinen- und Anlagenbau leide aber nach wie vor unter der geringen Investitionsbereitschaft, betonte IHS Markit.

Erstmals seit 2016 negative Teuerung in der Eurozone

Die Verbraucherpreise in den Euroländern gingen im August gemäss Eurostat um -0.2% gegenüber der Vorjahresperiode zurück. Damit war die Inflationsrate zum ersten Mal seit 2016 negativ. Auch auf Monatssicht betrug der Rückgang -0.4%. In der Kernrate, also ohne Berücksichtigung der vielfach schwankungsanfälligen Energie- und Lebensmittelpreise sanken die Konsumentenpreise im August um -0.5% zum Vormonat und im Jahresvergleich um -0.4%. Energie kostete -7.8% weniger als im August 2019.

Auch in Grossbritannien hat sich die Industrie inzwischen merklich erholt

Wie im Euroraum hat sich die Stimmung auch im britischen Industriesektor im August weiter aufgehellt und sich damit klar von den Tiefstwerten während des Höhepunkts der Corona-Krise abgesetzt. Der Einkaufsmanagerindex von IHS Markit kletterte dabei von 53.3 Punkten im Juli auf 55.2 Zähler. Im April war das Aktivitätsbarometer wegen des «Lockdowns» noch auf ein Rekordtief von 32.6 Punkte abgestürzt.

 

 

Wirtschaftskalender 2. September

MEZ Land Indikator Letzte Periode
11:00 EZ Erzeugerpreise (Juli, J/J) -3.7%
14:15 USA ADP-Beschäftigungsbericht (August) +167'000
16:00 USA Auftragseingang Industrie (Juli, J/J) +6.2%
20:00 USA Fed Beige Book

 

Unternehmenskalender 3. September  

Land Unternehmen Periode
CH Kaba Holding Gesamtjahr

 

Treffen Sie fundierte Anlageentscheide mit LGT

Globale Markt- und Wirtschaftsentwicklungen auf einen Blick

Abonnieren Sie die aktuellen Marktinformationen als Newsletter

Folgen Sie uns auch auf Twitter, Facebook oder LinkedIn. Hier werden Sie laufend über die neusten Marktentwicklungen, LGT News und die aktuellen Beiträge im LGT Finanzblog informiert. Weitere Informationen: LGT Social Media.

Impressum
Herausgeber: LGT Bank (Schweiz) AG, Glärnischstrasse 36, CH-8027 Zürich
Redaktion: Alessandro Fezzi, +41 44 250 78 59, E-Mail: lgt.navigator@lgt.com
Quelle: LGT Bank (Schweiz) AG

Risikohinweis (Disclaimer)
Diese Publikation dient ausschliesslich zu Ihrer Information und stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertstellung und kein öffentliches Inserat zum Kaufoder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Der Inhalt dieser Publikation ist von unseren Mitarbeitern verfasst und beruht auf Informationsquellen, welche wir als zuverlässig erachten. Wir können aber keine Zusicherung oder Garantie für dessen Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität abgeben. Die Umstände und Grundlagen, die Gegenstand der in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind, können sich jederzeit ändern. Einmal publizierte Informationen dürfen daher nicht so verstanden werden, dass sich die Verhältnisse seit der Publikation nicht geändert haben oder dass die Informationen seit ihrer Publikation immer noch aktuell sind. Die Informationen in dieser Publikation stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen alleine aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheide getroffen werden. Eine Beratung durch eine qualifizierte Fachperson wird empfohlen. Anleger sollten sich bewusst sein, dass der Wert von Anlagen sowohl steigen als auch fallen kann. Eine positive Performance in der Vergangenheit ist daher keine Garantie für eine positive Performance in der Zukunft. Ausserdem unterliegen Anlagen in Fremdwährungen Devisenschwankungen. Wir schliessen uneingeschränkt jede Haftung für Verluste bzw. Schäden irgendwelcher Art aus – sei es für direkte, indirekte oder Folgeschäden –, die sich aus der Verwendung dieser Publikation ergeben sollten. Diese Publikation ist nicht für Personen bestimmt, die einer Rechtsordnung unterstehen, die die Verteilung dieser Publikation verbieten oder von einer Bewilligung abhängig machen. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt, müssen sich daher über etwaige Beschränkungen informieren und diese einhalten. Den mit der Erstellung dieses Berichtes betrauten Personen ist es, im Rahmen interner Richtlinien, freigestellt, den in diesem Bericht erwähnten Titel zu kaufen, zu halten und zu verkaufen.

Aramco legt Preisspanne fest

Der saudische Ölkonzern Aramco setzt die Preisspanne für den geplanten Börsengang zwischen USD 8.00 bis USD 8.53 (30 bis 32 Riyal) fest und plant «lediglich» 1.5% seiner Anteile auf den Markt zu bringen. Damit beträgt der Wert des IPOs rund USD 1.6-1.7 Bio., deutlich weniger als das ursprünglich gesetzte Ziel von USD 2 Bio. Der endgültige Preis soll am 5. Dezember festgelegt werden.