Skip navigation Scroll to top
Scroll to top

LGT Navigator: EZB steht vor schwierigem Balanceakt

20. Juli 2022

Im Euroraum ist die Inflation im Juni erneut auf einen Rekordwert gestiegen. Nun spekulieren Anleger, dass die Europäische Zentralbank die Leitzinsen am Donnerstag um 50 Basispunkte erhöhen könnte. Diese Aussichten haben auch den Euro beflügelt, der sich gegenüber dem US Dollar verteuert hat.

EZB

Nach einem schwachen Wochenstart haben sich die amerikanischen Börsen am Dienstag deutlich erholt. Der S&P 500 kletterte +2.8% und der Dow Jones gewann +2.4%. Der Nasdaq Composite legte gar +3.1% zu. Zur guten Stimmung haben unter anderem Unternehmensergebnisse beigetragen, die besser als erwartet ausgefallen sind. 

In Asien folgen die Aktienmärkte am Mittwoch den starken Vorgaben aus den USA. Der Nikkei gewinnt in Tokio +2.5%. In Hongkong avanciert der Hang Seng Index +1.6% und der Shanghai Composite legt +0.7% zu.

EZB im Dilemma

Der Countdown zum geldpolitischen Entscheid der Europäischen Zentralbank (EZB) läuft. Am morgigen Donnerstag werden die Währungshüter über die Geldpolitik entscheiden, und es gilt als sicher, dass sie erstmals seit elf Jahren eine Zinserhöhung beschliessen werden. Die Frage ist nur, ob die EZB einen Zinsschritt von 25 oder 50 Basispunkten beschliessen wird. So meldete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Dienstag, dass die Notenbank angesichts der hohen Inflation eine Zinserhöhung von 50 Basispunkten erwäge und berief sich auf gut informierte Kreise. Bereits vergangene Woche haben die Notenbankchefs verschiedener Mitgliedsländer für einen deutlichen Zinsschritt plädiert. 

Bislang herrschte an den Finanzmärkten weitegehend Konsens, dass die EZB die Leitzinsen lediglich um 0.25 Prozentpunkte anheben wird. Ob sich die «hawkishen» Stimmen am Donnerstag durchsetzen können, bleibt offen. Zwar steigen die Preise im Euroraum derzeit so schnell wie noch nie seit Bestehen des Währungsraums. Zudem hinkt die EZB anderen wichtigen Notenbanken hinterher, die die Zinswende teilweise bereits vor Monaten eingeleitet haben. Doch gleichzeitig steigt das Risiko einer Rezession im Euroraum. Die Gefahr eines Abschwungs dürfte sich insbesondere dann noch einmal verschärfen, wenn Russland die Energieversorgung kappt. So warnt der Internationale Währungsfonds (IWF), dass in einem solchen Szenario vor allem in Osteuropa und Italien schwere Rezessionen drohen. Es wird daher zentral sein, ob und in welchem Umfang Moskau die Gas-Pipeline Nord Stream 1 wieder in Betrieb nimmt, sobald die derzeit laufenden Wartungsarbeiten abgeschlossen sind. Läuft alles nach Plan, wird die Pipeline ab Donnerstag wieder Erdgas nach Europa liefern. Anleger warten daher gespannt darauf, ob und wie der EZB der Balanceakt gelingt.

Die Aussicht auf steigende Zinsen stützt derweil den Euro. Gegenüber dem US-Dollar kletterte die Gemeinschaftswährung am Dienstag auf USD 1.0232 und verteuerte sich damit um knapp +1%. Vergangene Woche notierte der Euro zwischenzeitlich unter Parität zum US-Dollar.

Preiswachstum in der Eurozone beschleunigt sich

Die Inflation in der Eurozone hat im Juni erneut einen Rekordwert erreicht. So sind die Konsumentenpreise gegenüber dem Vorjahresmonat um +8.6% gestiegen, wie das Statistikamt Eurostat am Dienstag mitteilte. Damit wurde eine erste Schätzung bestätigt. Im Vormonat lag die Teuerung bei +8.1%. Der Preisanstieg wurde einmal mehr von den steigenden Energiepreisen getrieben, die sich im Vorjahresvergleich um mehr als 40% erhöht haben. Aber auch Lebens- und Genussmittel haben sich deutlich verteuert. Werden die volatilen Energie- und Lebensmittelpreise ausgeklammert, ergibt sich eine Kerninflation von +3.7%, nach +3.8% im Mai. 

Frankreich will Stromkonzern verstaatlichen

Der französische Staat will den nationalen Stromkonzern EDF für EUR 9.7 Mrd. vollständig übernehmen und so den Ausbau der Atomkraft im Land sicherstellen. Die Regierung, die bereits rund 84% an EFD hält, will pro Aktie EUR 12.00 bieten, wie das Wirtschaftsministerium am Dienstag mitteilte. Frankreich setzt vor allem auf Nuklearenergie, um die Energiesicherheit zu gewährleisten und den CO2-Ausstoss zu reduzieren. Doch um dieses Kaufangebot überhaupt unterbreiten zu können, muss die Nationalversammlung zusätzliche Finanzmittel bereitstellen. Dafür ist die Regierung von Präsident Emmanuel Macron auf Stimmen der Opposition angewiesen. Die Parlamentsdebatte ist noch für diese Woche geplant.

 

 

Wirtschaftskalender 20. Juli 

MEZ Land Indikator Letzte Periode
08:00 UK Konsumentenpreisindex (Juni, J/J) +9.1%
16:00 USA Verkauf bestehender Häuser (Juni, M/M) -3.4%

 

Unternehmenskalender 20. Juli

Land Unternehmen Periode
NL Akzo Nobel Q2
USA Biogen Q2
CH Georg Fischer Q2
US Tesla Q2
CH Valora Q2

  

Treffen Sie fundierte Anlageentscheide mit LGT

Globale Markt- und Wirtschaftsentwicklungen auf einen Blick

Abonnieren Sie die aktuellen Marktinformationen als Newsletter

Folgen Sie uns auch auf Facebook oder LinkedIn – oder besuchen Sie MAG/NET und entdecken Sie spannende Hintergrundartikel. Bei Fragen steht Ihnen ein Berater der Bank gerne zur Verfügung.

 

Impressum
Herausgeber: LGT Bank (Schweiz) AG, Glärnischstrasse 36, CH-8027 Zürich
Redaktion: Alessandro Fezzi, E-Mail: lgt.navigator@lgt.com
Quelle: LGT Bank (Schweiz) AG

 

Risikohinweis (Disclaimer)
Bei dieser Publikation handelt es sich um eine Werbeunterlage/Marketingmitteilung. Diese Publikation dient ausschliesslich zu Ihrer Information und stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertenstellung und kein öffentliches Inserat und keine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Diese Publikation ist nur für den Empfänger bestimmt und darf weder in elektronischer noch in anderer Form an Dritte weitergeleitet, vervielfältigt oder veröffentlicht werden. Der Inhalt dieser Publikation ist von Mitarbeitenden der LGT verfasst und beruht auf Informationsquellen, welche wir als zuverlässig erachten. Wir können aber keine Zusicherung oder Garantie für dessen Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität abgeben. Die Umstände und Grundlagen, die Gegenstand der in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind, können sich jederzeit ändern. Einmal publizierte Informationen sind daher nicht so zu interpretieren, dass sich seit ihrer Publikation die Verhältnisse nicht geändert haben oder die Informationen immer noch aktuell seien. Die Informationen in dieser Publikation stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen alleine aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheidungen getroffen werden. Eine Beratung durch eine qualifizierte Fachperson wird empfohlen. Anleger sollten sich bewusst sein, dass der Wert von Anlagen sowohl steigen als auch fallen kann. Eine positive Performance in der Vergangenheit ist daher kein zuverlässiger Indikator für eine positive Performance in der Zukunft. Das Risiko von Kurs- und Fremdwährungsverlusten aufgrund einer für den Anleger ungünstige Wechselkursentwicklung kann nicht ausgeschlossen werden. Es besteht die Gefahr, dass die Anleger nicht den vollen Betrag zurückerhalten, den sie ursprünglich investiert haben. Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für zukünftige Wertentwicklungen. Im Falle von Simulationen wird darauf hingewiesen, dass sich die Zahlenangaben auf eine simulierte frühere Wertentwicklung beziehen und dass die frühere Wertentwicklung kein verlässlicher Indikator für künftige Ergebnisse ist.

Die bei der Ausgabe und Rücknahme der Anteile erhobenen Kommissionen und Kosten werden dem Anleger individuell belastet und finden deshalb keine Berücksichtigung in der dargestellten Wertentwicklung. Wir schliessen uneingeschränkt jede Haftung für Verluste bzw. Schäden jedweder Art aus – sei es für direkte, indirekte oder Folgeschäden –, die sich aus der Verwendung dieser Publikation ergeben sollten. Diese Publikation ist nicht für Personen bestimmt, die einer Rechtsordnung unterstehen, die die Verteilung dieser Publikation verbietet oder von einer Bewilligung abhängig macht. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt sowie potentielle Investoren haben sich selbst im Heimat-, Wohnsitz- oder Sitzland bezüglich der gesetzlichen Anforderungen sowie allfälligen steuerlichen Konsequenzen, Fremdwährungsrestriktionen oder Fremdwährungskontrollen und anderen Aspekten, welche vor dem Entscheid über die Zeichnung, den Erwerb, den Besitz, den Austausch, die Rückgabe oder eine andere Handlung in Bezug auf solche Anlagen relevant sind, umfassend zu informieren, sich angemessen beraten zu lassen sowie etwaige Beschränkungen einzuhalten. Den mit der Erstellung dieser Publikation betrauten Personen ist es, im Rahmen interner Richtlinien, freigestellt, den in dieser Publikation erwähnten Titel zu kaufen, zu halten und zu verkaufen. Zu allfälligen genannten Finanzinstrumenten stellen wir Ihnen gerne jederzeit und kostenlos weitere Unterlagen zur Verfügung, wie beispielsweise ein Basisinformationsblatt nach Art. 58 ff. des Finanzdienstleistungsgesetzes (BIB), einen Prospekt gemäss Art. 35 ff des Finanzdienstleistungsgesetzes oder ein gleichwertiges ausländisches Produktinformationsblatt, z.B. ein Basisinformationsblatt nach der Verordnung EU 1286/2014 für verpackte Anlageprodukte für Kleinanleger und Versicherungsanlageprodukte (PRIIPS KID).

Aramco legt Preisspanne fest

Der saudische Ölkonzern Aramco setzt die Preisspanne für den geplanten Börsengang zwischen USD 8.00 bis USD 8.53 (30 bis 32 Riyal) fest und plant «lediglich» 1.5% seiner Anteile auf den Markt zu bringen. Damit beträgt der Wert des IPOs rund USD 1.6-1.7 Bio., deutlich weniger als das ursprünglich gesetzte Ziel von USD 2 Bio. Der endgültige Preis soll am 5. Dezember festgelegt werden.