Skip navigation Scroll to top
Scroll to top

LGT Navigator: EZB vor Weichenstellung für Zinswende

9. Juni 2022

Die Europäische Zentralbank (EZB) wird heute Nachmittag mit grösster Wahrscheinlichkeit den Weg für einen ersten Zinsschritt im Juli ebnen und das Ende der Negativzinsära ankündigen. Ein starkes Signal von Seiten der EZB scheint angesichts des anhaltend hohen Inflationsdrucks gerechtfertigt. Mit grosser Spannung werden deshalb die Äusserungen von Notenbankpräsidentin Lagarde an der Pressekonferenz um 14:30 Uhr (MEZ) erwartet.

EZB vor Weichenstellung für Zinswende

Die EZB dürfte heute die Weichen für die Zinswende stellen und die Kapitalmärkte auf die erste Zinserhöhung seit rund elf Jahren vorbereiten. Zahlreiche Voten aus dem Spitzengremium der Notenbank haben bereits mehrfach angedeutet, dass dieser Schritt angebracht sei, da die Rekordinflation im Euroraum die Wirtschaft und insbesondere den Konsum immer stärker belastet. Aber auch die EZB ist nicht «allmächtig» und kann beispielsweise gegen die stark steigenden Energiepreise nicht viel ausrichten.

Die Börsenstimmung bleibt fragil

An den Börsen bleibt die Stimmung unterdessen fragil, während an den Anleihenmärkten die Renditen steigen. Die richtungweisende zehnjährige US-Staatsanleihenrendite kletterte wieder über die Dreiprozentmarke bis 3.05%. An der Wall Street ging der Dow Jones Industrial mit einem Tagesverlust von -0.81% bei 32'910.90 Punkten aus dem Handel. Der S&P 500 verlor zur Wochenmitte gut ein Prozent und fiel auf 4'115.77 Punkte zurück. An der Nasdaq 100 gaben die Indizes um rund -0.75% nach. Neben dem Zinsentscheid der EZB werden morgen bereits die neusten Daten zur Inflationsentwicklung in den USA und in der kommenden Woche der Zinsentscheid des Fed im Fokus stehen.

In Asien bleibt der Trend an den Aktienmärkten uneinheitlich und von Inflations- und Konjunktursorgen geprägt. In Tokio notiert der 225 Aktien umfassende Nikkei-Index rund +0.4% höher, während in Hongkong und in Shanghai die Indizes Verluste von rund -0.3% bis -0.5% verzeichnen.  

Euro-Wirtschaft mit etwas besser als erwartetem Jahresstart

Das Bruttoinlandsprodukt der Eurozone ist im ersten Quartal revidierten Angaben zufolge kräftiger gewachsen als bisher angenommen. Im Vergleich zum Vorquartal expandierte das BIP der 19 Euroländer um +0.6%. Eine vorherige Schätzung von Eurostat war noch von +0.3% ausgegangen. Am stärksten wuchs Irlands Wirtschaft mit +10.8%. Die «grossen Zwei» Deutschland und Frankreich verbuchten hingegen im Q1 ein nur moderates Wachstum von +0.2% beziehungsweise sogar einen Rückgang der Wirtschaftsleistung um -0.2% im Falle Frankreichs. 

Wirtschaftskalender 9. Juni 

MEZ Land Indikator Letzte Periode
13:45 EZ EZB Zinsentscheid
14:30 EZ EZB-Präsidentin Lagarde Pressekonferenz
14:30 USA Erstanträge auf Arbeitslosengeld (wöchentlich) 200'000

Unternehmenskalender 9. Juni

Land Unternehmen Periode
DE Beiersdorf Kapitalmarkttag
USA AMD Investorentag

  

Treffen Sie fundierte Anlageentscheide mit LGT

Globale Markt- und Wirtschaftsentwicklungen auf einen Blick

Abonnieren Sie die aktuellen Marktinformationen als Newsletter

Folgen Sie uns auch auf Facebook oder LinkedIn – oder besuchen Sie MAG/NET und entdecken Sie spannende Hintergrundartikel. Bei Fragen steht Ihnen ein Berater der Bank gerne zur Verfügung.

Impressum
Herausgeber: LGT Bank (Schweiz) AG, Glärnischstrasse 36, CH-8027 Zürich
Redaktion: Alessandro Fezzi, E-Mail: lgt.navigator@lgt.com
Quelle: LGT Bank (Schweiz) AG

Risikohinweis (Disclaimer)
Diese Publikation dient ausschliesslich zu Ihrer Information und stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertstellung und kein öffentliches Inserat zum Kaufoder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Der Inhalt dieser Publikation ist von unseren Mitarbeitern verfasst und beruht auf Informationsquellen, welche wir als zuverlässig erachten. Wir können aber keine Zusicherung oder Garantie für dessen Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität abgeben. Die Umstände und Grundlagen, die Gegenstand der in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind, können sich jederzeit ändern. Einmal publizierte Informationen dürfen daher nicht so verstanden werden, dass sich die Verhältnisse seit der Publikation nicht geändert haben oder dass die Informationen seit ihrer Publikation immer noch aktuell sind. Die Informationen in dieser Publikation stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen alleine aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheide getroffen werden. Eine Beratung durch eine qualifizierte Fachperson wird empfohlen. Anleger sollten sich bewusst sein, dass der Wert von Anlagen sowohl steigen als auch fallen kann. Eine positive Performance in der Vergangenheit ist daher keine Garantie für eine positive Performance in der Zukunft. Ausserdem unterliegen Anlagen in Fremdwährungen Devisenschwankungen. Wir schliessen uneingeschränkt jede Haftung für Verluste bzw. Schäden irgendwelcher Art aus – sei es für direkte, indirekte oder Folgeschäden –, die sich aus der Verwendung dieser Publikation ergeben sollten. Diese Publikation ist nicht für Personen bestimmt, die einer Rechtsordnung unterstehen, die die Verteilung dieser Publikation verbieten oder von einer Bewilligung abhängig machen. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt, müssen sich daher über etwaige Beschränkungen informieren und diese einhalten. Den mit der Erstellung dieses Berichtes betrauten Personen ist es, im Rahmen interner Richtlinien, freigestellt, den in diesem Bericht erwähnten Titel zu kaufen, zu halten und zu verkaufen.

Aramco legt Preisspanne fest

Der saudische Ölkonzern Aramco setzt die Preisspanne für den geplanten Börsengang zwischen USD 8.00 bis USD 8.53 (30 bis 32 Riyal) fest und plant «lediglich» 1.5% seiner Anteile auf den Markt zu bringen. Damit beträgt der Wert des IPOs rund USD 1.6-1.7 Bio., deutlich weniger als das ursprünglich gesetzte Ziel von USD 2 Bio. Der endgültige Preis soll am 5. Dezember festgelegt werden.