Skip navigation Scroll to top
LGT
VALUES WORTH SHARING
Scroll to top

LGT Navigator: Fed bleibt in Alarmbereitschaft

30. Juli 2020

Die US-Notenbank (Fed) bekräftigte ihren expansiven geldpolitischen Kurs inmitten der sich noch zuspitzenden Corona-Krise in den USA. Die Fed sieht zudem erste Anzeichen, dass die wirtschaftliche Dynamik nach einer kurzen Erholungsphase bereits wieder nachlässt. Vor diesem Hintergrund behielt die Fed ihren Leitzins bei nahe null und hält sich die Option offen, ihre Notkredite weiter auszuweiten.

Fed bleibt in Alarmbereitschaft

Fed-Chef Jerome Powell warnte nochmals eindringlich vor schweren Folgen der Corona-Krise für die US-Wirtschaft und bekräftigte, mit allen zur Verfügung stehenden Massnahmen eine Konjunkturerholung zu unterstützen. Damit hält sich die Fed die Türe für weitere Aktionen offen. Der Leitzins der Fed blieb wie erwartet unverändert bei 0.00 bis 0.25 Prozent, und der Beschluss fiel im geldpolitischen Rat (FOMC) einstimmig. Die Fed werde zudem ihre Anleihenkäufe im gegenwärtigen Umfang von USD 80 Mrd. und USD 40 Mrd. an Hypothekenpapieren pro Monat fortsetzen oder falls notwendig auch erhöhen. Im Ausblick meinte Fed-Präsident Powell, dass die weitere Entwicklung der US-Wirtschaft stark vom Verlauf der Pandemie abhängig sein werde. Mittelfristig bestünden durch die Krise erhebliche Risiken und der Arbeitsmarkt und die Inflation dürften in naher Zukunft stark belastet werden.

Corona-Pandemie hat die USA fest im Griff

Mittlerweile zählen die USA rund 4.4 Mio. Covid-19-Infektionen und 150 000 Todesfälle, so viele wie nirgendwo anders auf der Welt Die steigenden Infektionszahlen und die teilweise wieder etablierten Gegenmassnahmen belasten auch zunehmend die Stimmung der Konsumenten, was die erhoffte Konjunkturerholung gefährdet. Um die Wirtschaft aus der Krise zu führen, ringen in Washington die Republikaner und Demokraten im Kongress um ein neuerliches Hilfspaket über mindestens eine Billion US-Dollar.

An der Wall Street reagierten Anleger auf den geldpolitischen Entscheid der US-Notenbank positiv und der Dow Jones Industrial legte um +0.61% auf 26 539.57 Punkte zu. Der marktbreite S&P 500 gewann gar +1.25% und schloss bei 3 258.44 Zählern, während der Nasdaq 100 bei 10 662.98 Punkten mit einem Plus von +1.24% aus dem Tagesgeschäft ging. Die Börse in Tokio zeigte sich heute zunächst uneinheitlich. Der Nikkei-Index notiert kurz vor Schluss bei 22 367.90 Punkten, ein moderates Minus von -0.13%. Im Fokus stehen heute die vorläufigen Zahlen zur Wirtschaftsentwicklung in den USA. Ökonomen prognostizieren für das zweite Quartal einen Einbruch von annualisiert rund -34% zum Vorquartal.

Mit Spannung erwartete Tech-Quartalsergebnisse

Mit Spannung erwarten Anleger heute, zum Teil nach Börsenschluss, die Quartalsergebnisse grosser Technologiewerte, wie Apple oder Google (Alphabet). Insbesondere die Auswirkungen der Corona-Krise auf den Geschäftsverlauf sowie der Ausblick auf die kommenden Monate könnte auch für den weiteren Trend an den internationalen Börsen entscheidend sein. 

Deutsche Wirtschaft dank Lockerungen mit Rückenwind

Nach Einschätzung des Berliner Wirtschaftsforschungsinstituts DIW scheint sich die deutsche Wirtschaft von dem massiven Einbruch in der Corona-Krise zu erholen und könnte bereits im dritte Quartal dank der Lockerungen der Beschränkungen wieder ein Wachstum von rund +3% ausweisen. Die Zeichen stünden eindeutig auf Erholung, doch trotz nun wieder kräftiger Zuwächse werde es wohl zwei Jahre dauern, bis der historische Einbruch vom Frühjahr wettgemacht sei, kommentierte DIW-Konjunkturchef Claus Michelsen.

Japans Rating-Ausblick gesenkt

Die Rating-Agentur Fitch hat vor dem Hintergrund der Corona-Krise den Ausblick für Japan von «stabil» auf «negativ» gesenkt. Das Kredit-Rating wurde jedoch mit «A» unverändert belassen. Laut Fitch sei eine Erholung der Wirtschaft frühestens Ende 2021 zu erwarten.

Wirtschaftskalender 30. Juli

MEZ Land Indikator Letzte Periode
08:00 DE BIP Q2 (Q/Q) -2.2%

Unternehmenskalender 30. Juli

Land Unternehmen Periode
CH Credit Suisse H1
CH Holcim H1
CH Nestlé H1
CH Clariant H1
CH Bucher Industries H1
DE Fresenius Q2
DE Volkswagen Q2
FR Danone H1
FR Air Liquide H1
FR Total H1
FR L'Oréal H1
FR Veolia H1
NL Royal Dutch Shell H1
BE Anheuser-Busch Inbev H1
IT Eni H1
SP Telefonica H1
GB Lloyds Banking H1
GB RSA Insurance H1
USA Apple Q3
USA  Alphabet Q2
USA Gilead Sciences Q2
USA Procter & Gamble Q4

 

Treffen Sie fundierdte Anlageentscheide mit LGT

Globale Markt- und Wirtschaftsentwicklungen auf einen Blick

Abonnieren Sie die aktuellen Marktinformationen als Newsletter

Folgen Sie uns auch auf Twitter, Facebook oder LinkedIn. Hier werden Sie laufend über die neusten Marktentwicklungen, LGT News und die aktuellen Beiträge im LGT Finanzblog informiert. Weitere Informationen: LGT Social Media.

Impressum
Herausgeber: LGT Bank (Schweiz) AG, Glärnischstrasse 36, CH-8027 Zürich
Redaktion: Alessandro Fezzi, +41 44 250 83 48, E-Mail: lgt.navigator@lgt.com
Quelle: LGT Bank (Schweiz) AG

Risikohinweis (Disclaimer)
Diese Publikation dient ausschliesslich zu Ihrer Information und stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertstellung und kein öffentliches Inserat zum Kaufoder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Der Inhalt dieser Publikation ist von unseren Mitarbeitern verfasst und beruht auf Informationsquellen, welche wir als zuverlässig erachten. Wir können aber keine Zusicherung oder Garantie für dessen Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität abgeben. Die Umstände und Grundlagen, die Gegenstand der in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind, können sich jederzeit ändern. Einmal publizierte Informationen dürfen daher nicht so verstanden werden, dass sich die Verhältnisse seit der Publikation nicht geändert haben oder dass die Informationen seit ihrer Publikation immer noch aktuell sind. Die Informationen in dieser Publikation stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen alleine aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheide getroffen werden. Eine Beratung durch eine qualifizierte Fachperson wird empfohlen. Anleger sollten sich bewusst sein, dass der Wert von Anlagen sowohl steigen als auch fallen kann. Eine positive Performance in der Vergangenheit ist daher keine Garantie für eine positive Performance in der Zukunft. Ausserdem unterliegen Anlagen in Fremdwährungen Devisenschwankungen. Wir schliessen uneingeschränkt jede Haftung für Verluste bzw. Schäden irgendwelcher Art aus – sei es für direkte, indirekte oder Folgeschäden –, die sich aus der Verwendung dieser Publikation ergeben sollten. Diese Publikation ist nicht für Personen bestimmt, die einer Rechtsordnung unterstehen, die die Verteilung dieser Publikation verbieten oder von einer Bewilligung abhängig machen. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt, müssen sich daher über etwaige Beschränkungen informieren und diese einhalten. Den mit der Erstellung dieses Berichtes betrauten Personen ist es, im Rahmen interner Richtlinien, freigestellt, den in diesem Bericht erwähnten Titel zu kaufen, zu halten und zu verkaufen.

Aramco legt Preisspanne fest

Der saudische Ölkonzern Aramco setzt die Preisspanne für den geplanten Börsengang zwischen USD 8.00 bis USD 8.53 (30 bis 32 Riyal) fest und plant «lediglich» 1.5% seiner Anteile auf den Markt zu bringen. Damit beträgt der Wert des IPOs rund USD 1.6-1.7 Bio., deutlich weniger als das ursprünglich gesetzte Ziel von USD 2 Bio. Der endgültige Preis soll am 5. Dezember festgelegt werden.