Skip navigation Scroll to top
Scroll to top

LGT Navigator: Hohe Energiepreise heizen Inflation an

13. April 2022

In den USA steigen die Preise so schnell wie zuletzt 1981. Auch in Deutschland hat sich das Preiswachstum im März noch einmal beschleunigt. An den Börsen rückt nun die Gewinnsaison in den Blickpunkt: Die amerikanische Grossbank JPMorgan Chase legt heute ihre Zahlen für das erste Quartal vor.

US-Inflation

In den USA ist die Inflation auf den höchsten Stand seit mehr als vierzig Jahren gestiegen. Nach der Publikation der Daten am Dienstag ging es zunächst aufwärts an den amerikanischen Börsen. Für Erleichterung sorgte die Tatsache, dass die Kerninflation leicht unter den Markterwartungen blieb. Zudem hoffen Marktteilnehmer, dass die Teuerung nun einen Höchstwert erreicht hat. Im Tagesverlauf bröckelten die Gewinne allerdings wieder ab. Der S&P 500, der Dow Jones und der Nasdaq Composite schlossen schliesslich jeweils -0.3% schwächer. Anleger warten nun auf den Start der Gewinnsaison, die heute mit den Quartalszahlen von JPMorgan Chase beginnt.

Die asiatischen Börsen zeigen am Mittwoch ein gemischtes Bild. In Tokio gewinnt der Nikkei mehr als +1.5%. Der Hang Seng Index notiert in Hongkong knapp im Plus. Der Shanghai Composite verliert -0.4%. 

US-Inflation steigt erneut

Die amerikanischen Konsumenten sind weiterhin mit rasant steigenden Preisen konfrontiert. Die Jahresinflation ist im März um +8.5% gestiegen, teilte das US-Wirtschaftsministerium am Dienstag mit. So schnell sind die Preise zuletzt im Dezember 1981 geklettert, als die Energiekrise Ende der Siebzigerjahre eine Stagflation auslöste. Zu den grössten Preistreibern zählten im März Energie, Mieten und Lebensmittel. So verteuerten sich allein die Benzinpreise um knapp +20% gegenüber dem Vormonat. Die jährliche Kerninflationsrate notiert mit +6.5% so hoch wie zuletzt im August 1982. Die Konsumenten rechnen auch in den kommenden Monaten mit steigenden Preisen, wie aktuelle Daten der Distriktnotenbank New York zeigen. Demnach erwarten sie für die kommenden zwölf Monate ein Preiswachstum von +6.6%. Die dreijährigen Inflationserwartungen liegen bei +3.7%. 

Die US-Notenbank hat den Kampf gegen die hohe Teuerung in den vergangenen Wochen deutlich verschärft. Nach einer ersten Zinserhöhung von 25 Basispunkten im März peilt sie im laufenden Jahr einen steilen Zinserhöhungspfad an. Derzeit rechnen die Finanzmärkte mit einem Zinsschritt von 50 Bp am nächsten Fed-Treffen am 4. Mai. Zudem dürfte das Fed im Mai mit dem Abbau der Notenbankbilanz beginnen. 

Teuerung in Deutschland beschleunigt sich

In Deutschland ist die Inflation im März auf den höchsten Stand seit der Wiedervereinigung 1990 gestiegen. Die Konsumentenpreise kletterten gegenüber dem Vorjahresmonat um +7.3%, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag mitteilte. Die Behörde bestätigte damit eine erste Schätzung. Im Februar lag die Jahresteuerung noch bei +5.1%. Nach dem russischen Angriff auf die Ukraine Ende Februar sind die Öl- und Gaspreise in die Höhe geschossen. Das spüren auch die Verbraucher: Der Preis für Heizöl hat sich im Jahresvergleich mehr als verdoppelt, und der Benzinpreis hat sich um knapp 50% verteuert. Werden die volatilen Lebensmittel- und Energiepreise ausgeklammert, ergibt sich eine Kerninflationsrate von +3.6%. Ähnlich schnell sind die Preise zuletzt im Herbst 1981 in den alten Bundesländern der Bundesrepublik Deutschland gestiegen. Damals haben sich die Energiepreise als Folge des Ersten Golfkrieges ebenfalls deutlich verteuert. Ökonomen prognostizieren für das Gesamtjahr eine durchschnittliche Teuerungsrate von mehr als +6% für Deutschland. 

Konjunkturerwartungen für die Eurozone trüben sich ein

Der Krieg in der Ukraine trübt die Konjunkturaussichten für die deutsche Wirtschaft. So ist der ZEW-Index, der auf Umfragen unter Börsenexperten basiert, im April gegenüber dem Vormonat um 1.7 Punkte auf -41.0 Punkte gefallen, wie das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) am Dienstag mitteilte. Damit ist das Stimmungsbarometer auf den niedrigsten Stand seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie gefallen. Analysten hatten einen noch stärkeren Rückgang auf -48.5 Zähler prognostiziert. Ein ähnliches Bild zeigte der ZEW-Index für die Konjunkturerwartungen in der Eurozone, wobei das Barometer um -4.3 Punkte auf -43.6 Zähler sank. 

  

Wirtschaftskalender 13. April 

MEZ Land Indikator Letzte Periode
05:00 China Handelsbilanz (März)
11:00 EZ Industrieproduktion (Februar, M/M) +1.3%
14:30 USA Produzentenpreisindex (März, M/M) +0.8%

 

Unternehmenskalender 13. April 

Land Unternehmen Periode
CH Barry Callebaut Q2 2022
USA JPMorgan Chase Q1 2022

  

Treffen Sie fundierte Anlageentscheide mit LGT

Globale Markt- und Wirtschaftsentwicklungen auf einen Blick

Abonnieren Sie die aktuellen Marktinformationen als Newsletter

Folgen Sie uns auch auf Facebook oder LinkedIn – oder besuchen Sie MAG/NET und entdecken Sie spannende Hintergrundartikel. Bei Fragen steht Ihnen ein Berater der Bank gerne zur Verfügung.

Impressum
Herausgeber: LGT Bank (Schweiz) AG, Glärnischstrasse 36, CH-8027 Zürich
Redaktion: Alessandro Fezzi, E-Mail: lgt.navigator@lgt.com
Quelle: LGT Bank (Schweiz) AG

Risikohinweis (Disclaimer)
Diese Publikation dient ausschliesslich zu Ihrer Information und stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertstellung und kein öffentliches Inserat zum Kaufoder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Der Inhalt dieser Publikation ist von unseren Mitarbeitern verfasst und beruht auf Informationsquellen, welche wir als zuverlässig erachten. Wir können aber keine Zusicherung oder Garantie für dessen Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität abgeben. Die Umstände und Grundlagen, die Gegenstand der in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind, können sich jederzeit ändern. Einmal publizierte Informationen dürfen daher nicht so verstanden werden, dass sich die Verhältnisse seit der Publikation nicht geändert haben oder dass die Informationen seit ihrer Publikation immer noch aktuell sind. Die Informationen in dieser Publikation stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen alleine aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheide getroffen werden. Eine Beratung durch eine qualifizierte Fachperson wird empfohlen. Anleger sollten sich bewusst sein, dass der Wert von Anlagen sowohl steigen als auch fallen kann. Eine positive Performance in der Vergangenheit ist daher keine Garantie für eine positive Performance in der Zukunft. Ausserdem unterliegen Anlagen in Fremdwährungen Devisenschwankungen. Wir schliessen uneingeschränkt jede Haftung für Verluste bzw. Schäden irgendwelcher Art aus – sei es für direkte, indirekte oder Folgeschäden –, die sich aus der Verwendung dieser Publikation ergeben sollten. Diese Publikation ist nicht für Personen bestimmt, die einer Rechtsordnung unterstehen, die die Verteilung dieser Publikation verbieten oder von einer Bewilligung abhängig machen. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt, müssen sich daher über etwaige Beschränkungen informieren und diese einhalten. Den mit der Erstellung dieses Berichtes betrauten Personen ist es, im Rahmen interner Richtlinien, freigestellt, den in diesem Bericht erwähnten Titel zu kaufen, zu halten und zu verkaufen.

Aramco legt Preisspanne fest

Der saudische Ölkonzern Aramco setzt die Preisspanne für den geplanten Börsengang zwischen USD 8.00 bis USD 8.53 (30 bis 32 Riyal) fest und plant «lediglich» 1.5% seiner Anteile auf den Markt zu bringen. Damit beträgt der Wert des IPOs rund USD 1.6-1.7 Bio., deutlich weniger als das ursprünglich gesetzte Ziel von USD 2 Bio. Der endgültige Preis soll am 5. Dezember festgelegt werden.