Skip navigation Scroll to top
LGT
VALUES WORTH SHARING
Scroll to top

LGT Navigator: Märkte setzen auf Biden als Garant für politische Stabilität und weitere Konjunkturhilfen

11. Januar 2021

Nach der Bereitschaft Trumps zur Machtübergabe hoffen Investoren auf ein stabileres politisches Umfeld und eine neuerliche Ausweitung der Konjunkturhilfen in den USA zur Überwindung der Coronakrise unter der neuen Führung der zukünftigen Administration Biden. Obwohl die neusten US-Arbeitsmarktdaten die Erwartungen enttäuschten, setzten die Börsenindizes in New York ihre Rekordjagd am Freitag teilweise fort. Neben der allgegenwärtigen Corona-Pandemie dürfte nun die Ende Woche beginnende Unternehmensberichtssaison in den Fokus der Anleger rücken.

Märkte setzen auf Biden als Garant für politische Stabilität und weitere Konjunkturhilfen

An den Aktienmärkten werden die Kurse von der Hoffnung auf weitere Staatshilfen und eine mögliche Ausweitung der geldpolitischen Massnahmen der Zentralbanken sowie einer erfolgreichen Impfkampagne zur Eindämmung von Covid-19 getrieben. Der Dow Jones Industrial schloss am Freitag nach der jüngsten Rekordjagd mit einem moderaten Tagesgewinn von +0.18% und ging bei 31'097.97 Punkten ins Wochenende. In der ersten Jahreswoche 2021 verbuchte der US-Leitzindex damit einen Gewinn von +1.6%. Der marktbreite S&P 500 legte gleichzeitig um +0.55% auf 3'824.68 Zähler zu. Nachgefragt waren insbesondere Technologietitel und so stieg der Nasdaq 100 um +1.28% auf 13'105.20 Punkte. In Asien war zum Wochenstart an den Aktienmärkten kein einheitlicher Trend ersichtlich. In Japan blieb die Börse zu Wochenbeginn feiertagsbedingt geschlossen.

In dieser Woche wird sich der Fokus der Finanzmärkte auf die am Freitag beginnende Unternehmensberichtssaison richten. Den Startschuss machen die Grossbanken JPMorgan und Citigroup mit den Zahlen für das Schlussquartal 2020. In Deutschland rückt diese Woche zudem die Wahl eines neuen CDU- Vorsitzenden in den Fokus. Gesundheitsminister Jens Spahn dementierte gegenüber der Welt am Sonntag, dass er kurzfristig als Kanzlerkandidat für die Union antreten will. Ins Rennen gehen somit Friedrich Merz, Armin Laschet und Norbert Röttgen. Der Parteitag beginnt am Freitag.

Zweites Amtsenthebungsverfahren gegen Trump auf dem Prüfstein

Die durch den unerwarteten Wahlsieg in Georgia gestärkten Demokraten könnten im US-Kongress in den nächsten Tagen ein erneutes Amtsenthebungsverfahren gegen den noch bis zum 20. Januar amtierenden Präsident Donald Trump auf den Weg bringen. Da die Zeit für ein Impeachment-Verfahren zu knapp ist, dürfte es darum gehen, nach der gewaltsamen Stürmung des US-Parlaments durch Trump-Anhänger ein Zeichen zu setzen und den Präsidenten in die Verantwortung zu nehmen. Noch heute wollen die Demokraten im Kongresserste Schritte zur Amtsenthebung des abgewählten US-Präsidenten einleiten. Gemäss der Vorsitzenden des Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, solle zunächst eine Resolution eingebracht werden, mit der Vizepräsident Mike Pence aufgefordert wird, binnen 24 Stunden Schritte zur Amtsenthebung Trumps einzuleiten. In einem nächsten Schritt werde das Repräsentantenhaus ein parlamentarisches Amtsenthebungsverfahren gegen Trump einleiten. Ob ein derartiges Verfahren auch nach dem effektiven Abgang Trumps und der Vereidigung des demokratischen Nachfolgers Joe Biden am 20. Januar weitergeführt werden könnte, bleibt derzeit unklar. Sollte Trump tatsächlich des Amtes enthoben werden, könnte er 2024 wohl nicht erneut antreten.

Erholung auf dem amerikanischen Arbeitsmarkt bleibt fragil

Wie anfällig die Konjunkturlage bleibt zeigte Ende letzter Woche die neuste US-Arbeitsmarktstatistik. Nachdem sich die Lage am Arbeitsmarkt sieben Monate in Folge verbessert hatte, ging die Beschäftigung im Dezember belastet durch die Coronakrise zurück. Entgegen den Erwartungen wurden Ende des letzten Jahres 140'000 Arbeitsstellen abgebaut. Ökonomen hatten einen Zuwachs von 50'000 Jobs prognostiziert. Andererseits entstanden aber in den beiden Vormonaten insgesamt 135'000 mehr Stellen als zunächst ermittelt. Die Arbeitslosenrate verharrte im Dezember hingegen bei 6.7%.

Deutscher Exportmotor verliert wegen Corona deutlich an Kraft

Obwohl sich die deutschen Exporte in den letzten Monaten schrittweise vom Corona-bedingten Einbruch erholt hatten, zeichnet sich ein deutlicher Rückgang im Gesamtjahr 2020 ab. Zwar legten die Ausfuhren im November gegenüber dem Vormonat um +2.2% zu, jedoch sanken die Exporte in den ersten elf Monaten auf Jahressicht um -10.3%. Der Branchenverband BGA geht im Gesamtjahr von einem Exportrückgang von mindestens -12% aus.

 

 

Wirtschaftskalender 11. Januar 

MEZ Land Indikator Letzte Periode
10:30 EZ Sentix-Anlegervertrauensindex (Januar)  -2.7

 

Unternehmenskalender 15. Januar 

Land Unternehmen Periode
USA JPMorgan Chase Q4
USA Citigroup  Q4
USA Goldman Sachs  Q4
USA Alcoa Q4

 

Treffen Sie fundierte Anlageentscheide mit LGT

Globale Markt- und Wirtschaftsentwicklungen auf einen Blick

Abonnieren Sie die aktuellen Marktinformationen als Newsletter

Folgen Sie uns auch auf Facebook oder LinkedIn – oder besuchen Sie MAG/NET und entdecken Sie spannende Hintergrundartikel. Bei Fragen steht Ihnen ein Berater der Bank gerne zur Verfügung.

Impressum
Herausgeber: LGT Bank (Schweiz) AG, Glärnischstrasse 36, CH-8027 Zürich
Redaktion: Alessandro Fezzi, +41 44 250 78 59, E-Mail: lgt.navigator@lgt.com
Quelle: LGT Bank (Schweiz) AG

Risikohinweis (Disclaimer)
Diese Publikation dient ausschliesslich zu Ihrer Information und stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertstellung und kein öffentliches Inserat zum Kaufoder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Der Inhalt dieser Publikation ist von unseren Mitarbeitern verfasst und beruht auf Informationsquellen, welche wir als zuverlässig erachten. Wir können aber keine Zusicherung oder Garantie für dessen Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität abgeben. Die Umstände und Grundlagen, die Gegenstand der in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind, können sich jederzeit ändern. Einmal publizierte Informationen dürfen daher nicht so verstanden werden, dass sich die Verhältnisse seit der Publikation nicht geändert haben oder dass die Informationen seit ihrer Publikation immer noch aktuell sind. Die Informationen in dieser Publikation stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen alleine aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheide getroffen werden. Eine Beratung durch eine qualifizierte Fachperson wird empfohlen. Anleger sollten sich bewusst sein, dass der Wert von Anlagen sowohl steigen als auch fallen kann. Eine positive Performance in der Vergangenheit ist daher keine Garantie für eine positive Performance in der Zukunft. Ausserdem unterliegen Anlagen in Fremdwährungen Devisenschwankungen. Wir schliessen uneingeschränkt jede Haftung für Verluste bzw. Schäden irgendwelcher Art aus – sei es für direkte, indirekte oder Folgeschäden –, die sich aus der Verwendung dieser Publikation ergeben sollten. Diese Publikation ist nicht für Personen bestimmt, die einer Rechtsordnung unterstehen, die die Verteilung dieser Publikation verbieten oder von einer Bewilligung abhängig machen. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt, müssen sich daher über etwaige Beschränkungen informieren und diese einhalten. Den mit der Erstellung dieses Berichtes betrauten Personen ist es, im Rahmen interner Richtlinien, freigestellt, den in diesem Bericht erwähnten Titel zu kaufen, zu halten und zu verkaufen.

Aramco legt Preisspanne fest

Der saudische Ölkonzern Aramco setzt die Preisspanne für den geplanten Börsengang zwischen USD 8.00 bis USD 8.53 (30 bis 32 Riyal) fest und plant «lediglich» 1.5% seiner Anteile auf den Markt zu bringen. Damit beträgt der Wert des IPOs rund USD 1.6-1.7 Bio., deutlich weniger als das ursprünglich gesetzte Ziel von USD 2 Bio. Der endgültige Preis soll am 5. Dezember festgelegt werden.