Skip navigation Scroll to top
Scroll to top

LGT Navigator: Marktstimmung bleibt angespannt vor wichtigen Inflationsdaten

13. Juli 2022

Vor der Veröffentlichung der US-Inflationsdaten am heutigen Mittwoch waren Anleger an der Wall Street zurückhaltend und die Börsen haben ihre Verluste am Dienstag ausgeweitet. Auch in Europa dominiert Unsicherheit die Marktstimmung. Der Euro erreichte am Dienstag erstmals seit 2002 die Parität zum US-Dollar. 

Euro

An der Wall Street haben sich die Verluste am Dienstag ausgeweitet. Der S&P 500 verlor bis Handelsschluss -0.9% und der Dow Jones büsste -0.6% ein. Der Nasdaq Composite gab knapp -1.0% nach. Anleger warten heute mit Spannung auf die US-Inflationsdaten für den Juni, die am Nachmittag veröffentlicht werden. Fallen sie unerwartet hoch aus, dürfte die US-Notenbank die Leitzinsen erneut deutlich anheben. 

An den asiatischen Börsen geht es am Mittwoch dagegen aufwärts. Der Nikkei gewinnt in Tokio +0.4%. Der Hang Seng Index avanciert in Hongkong um +0.6% und der Shanghai Composite gewinnt +0.4%.

Euro bleibt unter Druck

Die Talfahrt des Euro setzt sich indes fort. Erstmals seit rund zwanzig Jahren kostete die europäische Gemeinschaftswährung am Montag genau einen US-Dollar und erreichte damit die Parität. Dabei handelt es sich aber nicht um den niedrigsten Stand in der Geschichte des Euro: Noch günstiger notierte die Währung gegenüber der US-Valuta im Oktober 2000, als sie USD 0.82685 kostete.

Seit Anfang 2022 hat sich der Euro gegenüber dem US-Dollar damit um 13 US-Cent verbilligt. Die Gründe für die Euroschwäche sind vielfältig. So belasten die Auswirkungen des Kriegs zwischen Russland und der Ukraine Europa besonders stark. Zum Problem wird vor allem die hohe Abhängigkeit von russischer Energie, wobei ein Lieferstopp die europäische Wirtschaft in eine Rezession stürzen könnte. Auch das zögerliche Vorgehen der Europäischen Zentralbank (EZB) belastet den Euro. Trotz hoher Inflation im Währungsraum hat die EZB die Leitzinsen bislang nicht erhöht. Zwar hat sie signalisiert, dass sie die Geldpolitik am kommenden geldpolitischen Treffen am 21. Juli straffen wird. Allerdings erwarten die Finanzmärkte einen relativ bescheidenen Zinsschritt von +25 Basispunkten. Damit hinkt die EZB anderen Zentralbanken deutlich hinterher. So hat die US-Notenbank die Leitzinsen im laufenden Jahr bereits mehrfach erhöht und zuletzt einen Zinsschritt von 75 Basispunkten beschlossen. Auch die Schweizerische Nationalbank (SNB) hat für eine Überraschung gesorgt, als sie die Zinsen im Juni um 50 Basispunkte angehoben hat. 

ZEW-Konjunkturerwartungen brechen ein

Die Konjunkturerwartungen deutscher Finanzprofis haben sich im Juli deutlich eingetrübt. Der ZEW-Index, der vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) berechnet wird, ist gegenüber dem Vormonat um -25.8 Punkte auf -53.8 Zähler gefallen. Analysten hatten zwar mit einem kräftigen Minus gerechnet, hatten im Schnitt aber lediglich einen Rückgang auf -40.5 Punkte erwartet. Die Experten schätzen auch die aktuelle Konjunkturlage schlechter ein. Der entsprechende Index fiel um -18.2 Punkte auf -45.8 Zähler. 

IEA warnt vor schwierigem Winter in Europa

Die Internationale Energieagentur (IEA) warnt die europäischen Staaten vor einer ernsten Herausforderung bei der Öl- und Gasversorgung in den kommenden Monaten. Dieser Winter werde in Europa sehr schwierig werden, sagte IEA-Direktor Fatih Birol am Dienstag auf einem Energieforum in Sydney. Das könne ernste Auswirkungen auf die Weltwirtschaft haben. Laut Birol hat die Welt noch nie eine so tiefgreifende Energiekrise erlebt. Zudem befürchtet er, dass das Schlimmste möglicherweise erst noch bevorsteht. Die Sorgen um die Energieversorgung haben sich jüngst noch einmal verschärft, da Russland die wichtige Gas-Pipeline Nord Stream 1 wegen routinemässigen Wartungsarbeiten geschlossen hat. Die grosse Frage ist nun, ob die Pipeline nach Abschluss der Arbeiten wieder geöffnet wird. 

Wirtschaftskalender 13. Juli 

MEZ Land Indikator Letzte Periode
04:00 China Handelsbilanz (Juni) 
08:00 DE Verbraucherpreise (Juni, J/J) +8.2%
08:00 UK Bruttoinlandprodukt (Q1, J/J) +8.7%
11:00 EZ Industrieproduktion (Mai, M/M) +0.4%
14:30 USA Verbraucherpreise (Juni, J/J) +8.6%
20:00 USA Beige Book

Unternehmenskalender 13. Juli

Land Unternehmen Periode
USA Delta Air Lines Q2

  

Treffen Sie fundierte Anlageentscheide mit LGT

Globale Markt- und Wirtschaftsentwicklungen auf einen Blick

Abonnieren Sie die aktuellen Marktinformationen als Newsletter

Folgen Sie uns auch auf Facebook oder LinkedIn – oder besuchen Sie MAG/NET und entdecken Sie spannende Hintergrundartikel. Bei Fragen steht Ihnen ein Berater der Bank gerne zur Verfügung.

Impressum
Herausgeber: LGT Bank (Schweiz) AG, Glärnischstrasse 36, CH-8027 Zürich
Redaktion: Alessandro Fezzi, E-Mail: lgt.navigator@lgt.com
Quelle: LGT Bank (Schweiz) AG

Risikohinweis (Disclaimer)
Diese Publikation dient ausschliesslich zu Ihrer Information und stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertstellung und kein öffentliches Inserat zum Kaufoder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Der Inhalt dieser Publikation ist von unseren Mitarbeitern verfasst und beruht auf Informationsquellen, welche wir als zuverlässig erachten. Wir können aber keine Zusicherung oder Garantie für dessen Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität abgeben. Die Umstände und Grundlagen, die Gegenstand der in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind, können sich jederzeit ändern. Einmal publizierte Informationen dürfen daher nicht so verstanden werden, dass sich die Verhältnisse seit der Publikation nicht geändert haben oder dass die Informationen seit ihrer Publikation immer noch aktuell sind. Die Informationen in dieser Publikation stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen alleine aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheide getroffen werden. Eine Beratung durch eine qualifizierte Fachperson wird empfohlen. Anleger sollten sich bewusst sein, dass der Wert von Anlagen sowohl steigen als auch fallen kann. Eine positive Performance in der Vergangenheit ist daher keine Garantie für eine positive Performance in der Zukunft. Ausserdem unterliegen Anlagen in Fremdwährungen Devisenschwankungen. Wir schliessen uneingeschränkt jede Haftung für Verluste bzw. Schäden irgendwelcher Art aus – sei es für direkte, indirekte oder Folgeschäden –, die sich aus der Verwendung dieser Publikation ergeben sollten. Diese Publikation ist nicht für Personen bestimmt, die einer Rechtsordnung unterstehen, die die Verteilung dieser Publikation verbieten oder von einer Bewilligung abhängig machen. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt, müssen sich daher über etwaige Beschränkungen informieren und diese einhalten. Den mit der Erstellung dieses Berichtes betrauten Personen ist es, im Rahmen interner Richtlinien, freigestellt, den in diesem Bericht erwähnten Titel zu kaufen, zu halten und zu verkaufen.

Aramco legt Preisspanne fest

Der saudische Ölkonzern Aramco setzt die Preisspanne für den geplanten Börsengang zwischen USD 8.00 bis USD 8.53 (30 bis 32 Riyal) fest und plant «lediglich» 1.5% seiner Anteile auf den Markt zu bringen. Damit beträgt der Wert des IPOs rund USD 1.6-1.7 Bio., deutlich weniger als das ursprünglich gesetzte Ziel von USD 2 Bio. Der endgültige Preis soll am 5. Dezember festgelegt werden.