Skip navigation Scroll to top
Scroll to top

LGT Navigator: Nervosität und Volatilität prägen Börsenstimmung

6. Juli 2022

An den Aktienbörsen werden die Nerven dünner und die Rezessions- und Inflationsängste haben die Anlegerstimmung fest im Griff. Vor allem in Europa verstärken sich die Indizien für einen wirtschaftlichen Abschwung vor dem Hintergrund einer Energiekrise infolge des Konflikts mit Russland. Die Volatilität und Nervosität nehmen damit nicht nur an den Aktienmärkten zu, sondern verstärkt sich auch am Anleihen- und Devisenmarkt.

Nervosität und Volatilität prägen Börsenstimmung

In New York starteten die Aktienindizes nach dem feiertagsverlängerten Wochenende mit einer Berg- und Talfahrt. Der Dow Jones Industrial schloss nach einem volatilen Handel -0.42% tiefer bei 30'967.82 Punkten. Der breite S&P 500 rettete sich hingegen noch in positives Terrain und beendete den Dienstag +0.16% höher bei 3'831.39 Punkten. An der Nasdaq konnten die Indizes nach den starken Verlusten in der Vorwoche aufholen und legten um rund +1.7% zu. Die Börsenstimmung bleibt aber angeschlagen und der Ausblick auf eine baldige erneute Zinserhöhung des Fed und die Angst vor einer Rezession prägen den Handel. Einen positiven Impuls lieferten Entspannungssignale zwischen den USA und China. Es soll die Rücknahme einiger Handelszölle erwogen werden, die unter US-Präsident Donald Trump eingeführt worden waren.

Am Anleihenmarkt bleibt die Nervosität ebenfalls spürbar. Zeitweise konnte gestern eine Umkehr der Renditekurve beobachtet werden, d.h. die Rendite zweijähriger US-Staatsanleihen notierte höher als die länger – d.h. 5 bis 10 Jahre – laufenden Pendants. Die Umkehrungen deuten darauf hin, dass Anleger höhere kurzfristige Zinssätze erwarten, aber am längeren Ende die Möglichkeit sehen, dass die Fed nicht in der Lage sein wird, die Inflation zu kontrollieren, ohne die Wirtschaft in eine Rezession zu stürzen. Mit Spannung wird in diesem Zusammenhang das Protokoll des letzten Zinsentscheids der US-Notenbank, die FOMC-Minutes, heute Abend um 20:00 Uhr (MEZ) erwartet.

In Asien waren zur Wochenmitte mehrheitlich Verluste zu beobachten. In Hongkong gab der Hang Seng um rund -1.8% nach und in Tokio notiert der Nikkei 225 etwa -1% tiefer.

Unternehmensstimmung im Euroraum verschlechtert sich weiter

Der Einkaufsmanagerindex (PMI) für die Privatwirtschaft in den Euroländern hat sich im Juni weiter auf das tiefste Niveau seit März 2021 eingetrübt. Der PMI Composite von S&P Global fiel von 54.8 auf 52.0 Punkte, knapp über dem Konsens von 51.9 Zählern. S&P Global-Chefvolkswirt Chris Williamson kommentierte: Die drastische Abkühlung erhöhe das Risiko, dass die Euro-Wirtschaft bereits im dritten Quartal 2022 in einen Abschwung rutscht.

In Grossbritannien hat sich hingegen die Unternehmensstimmung im Juni leicht verbessert. Der für den Dienstleistungs- und Industriebereich zusammengefasste Einkaufsmanagerindex legte dabei um 0.6 auf 53.7 Punkte zu. Besser als einen Monat zuvor beurteilten die Wirtschaftslage aber lediglich die Dienstleister, wogegen sich die Stimmung in der britischen Industrie verschlechterte.

Euro unter Druck – Schweizer Franken bricht Parität

Der Euro ist in der ersten Wochenhälfte gegenüber dem US-Dollar auf 1.0280 und damit auf den tiefsten Stand seit fast 20 Jahren abgerutscht. Auch gegenüber dem Schweizer Franken konnte die Einheitswährung die Parität nicht mehr halten und fiel stellenweise bis auf 0.9925 – der niedrigste Stand seit die Schweizerische Nationalbank (SNB) 2015 ihren Mindestkurs aufgegeben hat. Neben immer trüberen Konjunkturdaten aus dem Euroraum wird der Euro auch von der im Vergleich zur US-Notenbank zögerlichen Haltung der EZB belastet. Zudem ist Europa vom Krieg in der Ukraine und den Folgen für die Energieversorgung deutlich stärker betroffen.

Wirtschaftskalender 6. Juli 

MEZ Land Indikator Letzte Periode
08:00 DE Auftragseingang Industrie (Mai, M/M) -2.7%
11:00 EZ EU Konjunkturprognosen
11:00 EZ Einzelhandelsumsätze (Mai, M/M) -1.3%
15:45 USA Einkaufsmanagerindex Privatwirtschaft (Juni) 51.2
16:00 USA ISM Einkaufsmanagerindex Dienstleister (Juni) 55.9
20:00 USA FOMC Protokoll

Unternehmenskalender 12. Juli

Land Unternehmen Periode
USA Pepsico Q2

  

Treffen Sie fundierte Anlageentscheide mit LGT

Globale Markt- und Wirtschaftsentwicklungen auf einen Blick

Abonnieren Sie die aktuellen Marktinformationen als Newsletter

Folgen Sie uns auch auf Facebook oder LinkedIn – oder besuchen Sie MAG/NET und entdecken Sie spannende Hintergrundartikel. Bei Fragen steht Ihnen ein Berater der Bank gerne zur Verfügung.

Impressum
Herausgeber: LGT Bank (Schweiz) AG, Glärnischstrasse 36, CH-8027 Zürich
Redaktion: Alessandro Fezzi, E-Mail: lgt.navigator@lgt.com
Quelle: LGT Bank (Schweiz) AG

Risikohinweis (Disclaimer)
Diese Publikation dient ausschliesslich zu Ihrer Information und stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertstellung und kein öffentliches Inserat zum Kaufoder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Der Inhalt dieser Publikation ist von unseren Mitarbeitern verfasst und beruht auf Informationsquellen, welche wir als zuverlässig erachten. Wir können aber keine Zusicherung oder Garantie für dessen Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität abgeben. Die Umstände und Grundlagen, die Gegenstand der in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind, können sich jederzeit ändern. Einmal publizierte Informationen dürfen daher nicht so verstanden werden, dass sich die Verhältnisse seit der Publikation nicht geändert haben oder dass die Informationen seit ihrer Publikation immer noch aktuell sind. Die Informationen in dieser Publikation stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen alleine aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheide getroffen werden. Eine Beratung durch eine qualifizierte Fachperson wird empfohlen. Anleger sollten sich bewusst sein, dass der Wert von Anlagen sowohl steigen als auch fallen kann. Eine positive Performance in der Vergangenheit ist daher keine Garantie für eine positive Performance in der Zukunft. Ausserdem unterliegen Anlagen in Fremdwährungen Devisenschwankungen. Wir schliessen uneingeschränkt jede Haftung für Verluste bzw. Schäden irgendwelcher Art aus – sei es für direkte, indirekte oder Folgeschäden –, die sich aus der Verwendung dieser Publikation ergeben sollten. Diese Publikation ist nicht für Personen bestimmt, die einer Rechtsordnung unterstehen, die die Verteilung dieser Publikation verbieten oder von einer Bewilligung abhängig machen. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt, müssen sich daher über etwaige Beschränkungen informieren und diese einhalten. Den mit der Erstellung dieses Berichtes betrauten Personen ist es, im Rahmen interner Richtlinien, freigestellt, den in diesem Bericht erwähnten Titel zu kaufen, zu halten und zu verkaufen.

Aramco legt Preisspanne fest

Der saudische Ölkonzern Aramco setzt die Preisspanne für den geplanten Börsengang zwischen USD 8.00 bis USD 8.53 (30 bis 32 Riyal) fest und plant «lediglich» 1.5% seiner Anteile auf den Markt zu bringen. Damit beträgt der Wert des IPOs rund USD 1.6-1.7 Bio., deutlich weniger als das ursprünglich gesetzte Ziel von USD 2 Bio. Der endgültige Preis soll am 5. Dezember festgelegt werden.