Skip navigation Scroll to top
LGT
VALUES WORTH SHARING
Scroll to top

LGT Navigator: Neuer Streit im US-Kongress nach Trumps Alleingang

10. August 2020

Weil sich Republikaner und Demokraten bislang nicht auf ein weiteres Corona-Hilfspaket einigen konnten, hat US-Präsident Donald Trump unter Umgehung des Kongresses einen Beschluss erlassen, der die Arbeitslosenhilfe aufstocken soll. Derweil wird erwartet, dass Joe Biden diese Woche die Ernennung der Vizepräsidentin bekanntgeben wird. Twitter meldet Interesse an der chinesischen Videoplattform TikTok an. 

Unternehmensberichte weiterhin im Fokus der Börsen

Die asiatischen Börsen sind uneinheitlich in die neue Woche gestartet. Der Shanghai Composite gewinnt knapp +0.6%, während der Hang Seng Index (-0.2%) in Hong Kong und der Nikkei (-0.4%) in Tokio nachgeben. Für Unterstützung sorgen gute Konjunkturdaten aus China, die eine Erholung der Wirtschaft signalisieren. Investoren bleiben dennoch vorsichtig, nachdem die Spannungen zwischen China und den USA vergangene Woche wieder zugenommen haben. So hat der amerikanische Präsident angeordnet, dass die Nutzung der Video-App TikTok sowie des Chat-Dienstes WeChat per Mitte Monat in den USA verboten werden soll. Beide Applikationen werden von chinesischen Konzernen betrieben. Am Wochenende wurde bekannt, dass Twitter Möglichkeiten auslotet, das US-Geschäft von TikTok zu übernehmen. Vergangene Woche hatte bereits Microsoft Interesse an der App bekundet.

Trump umgeht Kongress

US-Präsident Donald Trump hat am Wochenende einen Beschluss unterzeichnet, der vorsieht, die Arbeitslosenhilfe bis am 6. Dezember um USD 400 pro Woche aufzustocken. Das, nachdem die Verhandlungen über die Weiterführung eines Corona-Hilfspakets im Kongress ergebnislos geblieben sind. Trump hat angewiesen, dass die Regierung für USD 300 aufkommen soll, weitere USD 100 sollen die Bundesstaaten finanzieren. Am 31. Juli ist ein Massnahmenpaket ausgelaufen, das unter anderem Jobsuchende mit USD 600 pro Woche unterstützt hat. Seither verhandeln Republikaner und Demokraten über die Bedingungen für die Fortführung der Finanzhilfe. Gegen Trumps Vorgehen formiert sich allerdings Widerstand. So hat Nancy Pelosi, Sprecherin der Demokraten im Repräsentantenhaus, die Umgehung des Kongresses für verfassungswidrig erklärt. 

Zwar ist die Arbeitslosenquote in den USA im Juli auf 10.2% gesunken, nach 11.1% im Vormonat. Dennoch sind nach wie vor 16.3 Millionen Amerikaner auf Arbeitssuche. Das sind 10.6 Millionen Menschen mehr als im Februar, bevor die Pandemie ausgebrochen ist.

Bidens Nummer Zwei

Einen wichtigen Entscheid dürfte diese Woche Joe Biden bekanntgeben. So wird erwartet, dass der Präsidentschaftskandidat der Demokraten in den kommenden Tagen seine Wahl für die Vizepräsidentin bekanntgeben wird. Biden hat angekündigt, dass er eine Frau für den Posten ernennen wird. Der Entscheid könnte wegweisend sein: Da Biden bereits 77-jährig ist, ist eine zweite Amtszeit im Falle seiner Wahl am 3. November unwahrscheinlich. Das dürfte der Nummer Zwei im Weissen Haus eine gute Ausgangslage beim Kampf um die Nachfolge bieten. 

Industrieproduktion erholt sich

In Deutschland erholt sich die Exportaktivität vom Corona-Schock im Frühling. Im Juni haben Unternehmen im Vergleich zum Vormonat +14.9% mehr exportiert, das ist der höchste Zuwachs seit rund dreissig Jahren. Dennoch bleiben die Ausfuhren weiterhin deutlich unter dem Vorjahresniveau. So lieferten Unternehmen Waren im Wert von EUR 96 Mrd. ins Ausland, das liegt knapp -10% unter dem Vorjahreswert. Auch die Importe haben binnen Monatsfrist zugenommen (+7%), allerdings sind auch die Einfuhren nach wie vor deutlich geringer als im Vorjahr (-10%).

Anzeichen für eine Erholung gibt es auch in der europäischen Industrie. So ist die Produktion in Deutschland im Juni im Monatsvergleich um 8.9% gestiegen, nachdem die Aktivität bereits im Mai ausgeweitet worden war. Bis der Rückschlag, den die Coronakrise ausgelöst hat, wettgemacht ist, dauert es aber noch: So schätzt das Bundeswirtschaftsministerium, dass die Industrieproduktion sich derzeit auf 87% des Vorkrisenniveaus beläuft. Auch in Frankreich (+12.7%) und Spanien (+14%) haben Industrieunternehmen die Aktivität den zweiten Monat in Folge kräftig hochgefahren.

 

 

Wirtschaftskalender 10. August

MEZ Land Indikator Letzte Periode
03:30 CN Verbraucherpreisindex (Juli) -0.1%
07:45 CH Arbeitslosenquote (Juli) 3.2%
10:30 EZ Sentix Konjunkturindex (August) -18.2
16:00 USA Stellenangebote (Juni) 5.4 Mio.

 

Unternehmenskalender 10. August

Land Unternehmen Periode
USA Barrick Gold Q2

 

Treffen Sie fundierte Anlageentscheide mit LGT

Globale Markt- und Wirtschaftsentwicklungen auf einen Blick

Abonnieren Sie die aktuellen Marktinformationen als Newsletter

Folgen Sie uns auch auf Twitter, Facebook oder LinkedIn. Hier werden Sie laufend über die neusten Marktentwicklungen, LGT News und die aktuellen Beiträge im LGT Finanzblog informiert. Weitere Informationen: LGT Social Media.

Impressum
Herausgeber: LGT Bank (Schweiz) AG, Glärnischstrasse 36, CH-8027 Zürich
Redaktion: David Wolf, +41 44 250 83 48, E-Mail: lgt.navigator@lgt.com
Quelle: LGT Bank (Schweiz) AG

Risikohinweis (Disclaimer)
Diese Publikation dient ausschliesslich zu Ihrer Information und stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertstellung und kein öffentliches Inserat zum Kaufoder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Der Inhalt dieser Publikation ist von unseren Mitarbeitern verfasst und beruht auf Informationsquellen, welche wir als zuverlässig erachten. Wir können aber keine Zusicherung oder Garantie für dessen Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität abgeben. Die Umstände und Grundlagen, die Gegenstand der in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind, können sich jederzeit ändern. Einmal publizierte Informationen dürfen daher nicht so verstanden werden, dass sich die Verhältnisse seit der Publikation nicht geändert haben oder dass die Informationen seit ihrer Publikation immer noch aktuell sind. Die Informationen in dieser Publikation stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen alleine aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheide getroffen werden. Eine Beratung durch eine qualifizierte Fachperson wird empfohlen. Anleger sollten sich bewusst sein, dass der Wert von Anlagen sowohl steigen als auch fallen kann. Eine positive Performance in der Vergangenheit ist daher keine Garantie für eine positive Performance in der Zukunft. Ausserdem unterliegen Anlagen in Fremdwährungen Devisenschwankungen. Wir schliessen uneingeschränkt jede Haftung für Verluste bzw. Schäden irgendwelcher Art aus – sei es für direkte, indirekte oder Folgeschäden –, die sich aus der Verwendung dieser Publikation ergeben sollten. Diese Publikation ist nicht für Personen bestimmt, die einer Rechtsordnung unterstehen, die die Verteilung dieser Publikation verbieten oder von einer Bewilligung abhängig machen. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt, müssen sich daher über etwaige Beschränkungen informieren und diese einhalten. Den mit der Erstellung dieses Berichtes betrauten Personen ist es, im Rahmen interner Richtlinien, freigestellt, den in diesem Bericht erwähnten Titel zu kaufen, zu halten und zu verkaufen.

Aramco legt Preisspanne fest

Der saudische Ölkonzern Aramco setzt die Preisspanne für den geplanten Börsengang zwischen USD 8.00 bis USD 8.53 (30 bis 32 Riyal) fest und plant «lediglich» 1.5% seiner Anteile auf den Markt zu bringen. Damit beträgt der Wert des IPOs rund USD 1.6-1.7 Bio., deutlich weniger als das ursprünglich gesetzte Ziel von USD 2 Bio. Der endgültige Preis soll am 5. Dezember festgelegt werden.