Skip navigation Scroll to top
Scroll to top

LGT Navigator: Potenzielles Embargo treibt Rohstoffpreise weiter an

8. März 2022

Der Krieg in der Ukraine und die stark steigenden Rohstoffpreise setzen den Aktienmärkten zu und trüben immer mehr den globalen Konjunkturausblick. Vor dem Hintergrund eines möglichen Embargos für russisches Öl kletterten die Ölpreise auf den höchsten Stand seit 2008 und werden langsam, aber sicher die Budgets der Verbraucher strapazieren sowie den Konsum schmerzhaft belasten. Angesichts dessen bleibt die Anlegerstimmung höchst angespannt und die Sorge vor einer potenziellen Stagflation nimmt zu. Erneut keine greifbaren Ergebnisse brachten die direkten Gespräche zwischen den Konfliktparteien.

Potenzielles Embargo treibt Rohstoffpreise weiter an

In Europa eröffneten die Börsen zunächst tief im roten Bereich – der deutsche Dax verlor zu Handelsbeginn bis zu -5% und fiel auf den tiefsten Stand seit November 2020 zurück. Seit Beginn der Invasion Russlands in der Ukraine musste der deutsche Leitindex zeitweise rund 2'000 Punkte oder rund -14% abgeben. Im Laufe des Montags konnten sich die europäischen Indizes zunächst wieder fangen, schlossen dann aber mit einbrechenden Kursen in New York dennoch klar im roten Terrain. Auch an der Wall Street sorgten die geopolitischen Unsicherheiten und der heftige Anstieg der Rohstoffpreise für anhaltenden Druck. Der Dow Jones Industrial gab zu Wochenbeginn um -2.37% auf 32'817.38 Punkte nach und der S&P 500 fiel um fast -3% auf 4'201.09 Zähler. An der Technologieaktienbörse Nasdaq gaben die Indizes um rund -3.75% nach. Fast die einzigen Gewinner sind derzeit  Aktien aus dem Energiesektor oder von Herstellern von Rüstungsgütern und Verteidigungstechnik.

An Asiens Börsen setzte sich der negative Trend am Dienstag mehrheitlich fort. In Tokio verlor der Nikkei 225-Index rund -1.8%. Vor dem Hintergrund des Ukraine-Kriegs bleiben «sichere Häfen» wie der Schweizer Franken oder Gold gesucht. Zum Wochenstart kletterte der Goldpreis in US-Dollar erstmals seit Mitte 2020 auf mehr als USD 2’000. In Euro erreichte der Goldpreis wegen der Schwäche des Euro bereits ein neues Rekordhoch. Am Devisenmarkt fiel der Euro gegenüber dem US-Dollar zwischenzeitlich auf den tiefsten Stand seit Mai 2020. Die Rendite zehnjähriger US-Staatsanleihen zog unterdessen von rund 1.70% wieder auf etwa 1.79% an,

Ölpreise legen weiter kräftig zu und Russland droht, den Gashahn zuzudrehen

Ein nun ernsthaft diskutierter Importstopp für Öl aus Russland hat die Ölpreisnotierungen am Montag auf den höchsten Stand seit 2008 getrieben. Zeitweise musste für ein Barrel der Nordseesorte Brent mit rund USD 139 fast +18% mehr bezahlt werden als am vergangenen Freitag, bevor sich der Preis im Laufe des Montags wieder abschwächte. Damit hat sich Brent seit Beginn der Invasion Russlands um rund ein Drittel verteuert und seit Jahresbeginn sogar um rund zwei Drittel. Der Preis für die US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) kletterte zu Wochenbeginn erstmals seit 2008 über die Marke von USD 130. Ein Embargo für russisches Öl würde vor allem Europa stark treffen und die Energiesicherheit des Kontinents gefährden.

Russland droht nun seinerseits mit einem Gas-Lieferstopp durch die Ostsee-Pipeline Nord Stream 1. Die Europäische Union deckt den Angaben der Internationalen Energieagentur (IEA) zufolge etwa 40% des Verbrauchs mit russischem Gas.

Konjunkturausblick der Investoren trübt sich laut Sentix-Umfrage stark ein

Die Perspektiven für die Euro-Wirtschaft haben sich gemäss den Einschätzungen von deutschen Finanzprofis angesichts des Ukraine-Kriegs wieder deutlich verschlechtert. So fiel der vom Finanzmarktanalyseunternehmen Sentix monatlich erstellte Konjunkturindikator um 23.6 auf minus 7.0 Punkte zurück. Der Rückgang fiel damit noch deutlich stärker aus, als von Analysten prognostiziert. Die Erwartungen der rund 1’200 befragten Investoren haben sich dabei so stark eingetrübt wie noch nie in der 20-jährigen Historie des Sentix-Konjunkturindex. Im Vordergrund standen vor allem der befürchtete weitere Anstieg der Energiekosten.

  

Wirtschaftskalender 8. März

MEZ Land Indikator Letzte Periode
08:00 DE Industrieproduktion (Januar, M/M) -0.3%
11:00 EZ BIP Q4 (Q/Q, Revision) +0.3%
14:30 USA Handelsbilanz (Januar) USD -80.7 Mrd.

 

Unternehmenskalender 8. März

Land Unternehmen Periode
CH Lindt & Sprüngli Jahreszahlen
FR Danone Kapitalmarkttag

  

Treffen Sie fundierte Anlageentscheide mit LGT

Globale Markt- und Wirtschaftsentwicklungen auf einen Blick

Abonnieren Sie die aktuellen Marktinformationen als Newsletter

Folgen Sie uns auch auf Facebook oder LinkedIn – oder besuchen Sie MAG/NET und entdecken Sie spannende Hintergrundartikel. Bei Fragen steht Ihnen ein Berater der Bank gerne zur Verfügung.

Impressum
Herausgeber: LGT Bank (Schweiz) AG, Glärnischstrasse 36, CH-8027 Zürich
Redaktion: Alessandro Fezzi, E-Mail: lgt.navigator@lgt.com
Quelle: LGT Bank (Schweiz) AG

Risikohinweis (Disclaimer)
Diese Publikation dient ausschliesslich zu Ihrer Information und stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertstellung und kein öffentliches Inserat zum Kaufoder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Der Inhalt dieser Publikation ist von unseren Mitarbeitern verfasst und beruht auf Informationsquellen, welche wir als zuverlässig erachten. Wir können aber keine Zusicherung oder Garantie für dessen Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität abgeben. Die Umstände und Grundlagen, die Gegenstand der in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind, können sich jederzeit ändern. Einmal publizierte Informationen dürfen daher nicht so verstanden werden, dass sich die Verhältnisse seit der Publikation nicht geändert haben oder dass die Informationen seit ihrer Publikation immer noch aktuell sind. Die Informationen in dieser Publikation stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen alleine aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheide getroffen werden. Eine Beratung durch eine qualifizierte Fachperson wird empfohlen. Anleger sollten sich bewusst sein, dass der Wert von Anlagen sowohl steigen als auch fallen kann. Eine positive Performance in der Vergangenheit ist daher keine Garantie für eine positive Performance in der Zukunft. Ausserdem unterliegen Anlagen in Fremdwährungen Devisenschwankungen. Wir schliessen uneingeschränkt jede Haftung für Verluste bzw. Schäden irgendwelcher Art aus – sei es für direkte, indirekte oder Folgeschäden –, die sich aus der Verwendung dieser Publikation ergeben sollten. Diese Publikation ist nicht für Personen bestimmt, die einer Rechtsordnung unterstehen, die die Verteilung dieser Publikation verbieten oder von einer Bewilligung abhängig machen. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt, müssen sich daher über etwaige Beschränkungen informieren und diese einhalten. Den mit der Erstellung dieses Berichtes betrauten Personen ist es, im Rahmen interner Richtlinien, freigestellt, den in diesem Bericht erwähnten Titel zu kaufen, zu halten und zu verkaufen.

Aramco legt Preisspanne fest

Der saudische Ölkonzern Aramco setzt die Preisspanne für den geplanten Börsengang zwischen USD 8.00 bis USD 8.53 (30 bis 32 Riyal) fest und plant «lediglich» 1.5% seiner Anteile auf den Markt zu bringen. Damit beträgt der Wert des IPOs rund USD 1.6-1.7 Bio., deutlich weniger als das ursprünglich gesetzte Ziel von USD 2 Bio. Der endgültige Preis soll am 5. Dezember festgelegt werden.