Skip navigation Scroll to top
LGT
VALUES WORTH SHARING
Scroll to top

LGT Navigator: US-Inflation im Fokus

10. Februar 2022

Die Börsenstimmung hat sich zur Wochenmitte wieder etwas verbessert und die Zinsängste scheinen fürs erste verdaut. Die Zinswende der grossen Zentralbanken, allen voran der Fed, dürfte aber das bestimmende Thema an den Kapitalmärkten bleiben. Die Staatsanleihenrenditen haben sich inzwischen auf erhöhtem Niveau eingependelt. Mit Spannung werden nun die heute Nachmittag zur Veröffentlichung stehenden Inflationsdaten aus den USA erwartet.

US-Inflation im Fokus

In New York drehte die Stimmung am Mittwoch und die Aktienindizes setzten ihre Erholung fort. Der Dow Jones Industrial legte zum Vortag um +0.86% auf 35’768.06 Punkte zu. Noch stärkere Gewinne verbuchten der breite S&P 500 (+1.46%) und die Tech-Indizes an der Nasdaq (+2.1%).

Neben der laufenden Unternehmensberichtssaison stehen heute insbesondere die Verbraucherpreisdaten aus den Vereinigten Staaten im Mittelpunkt. Im Dezember erreichte die US-Teuerungsrate +7% und Analysten gehen von einem weiteren Anstieg auf +7.3% aus. Auch in der Kernrate, also ohne Energiepreise, dürfte die Inflation weiter steigen von +5.5% im Dezember auf knapp +6%. 

Bundesbankpräsident bestärkt Erwartungen an EZB-Zinswende

Der seit Jahresbeginn amtierende Bundesbankpräsident Joachim Nagel geht davon aus, dass sich der Inflationsdruck in Deutschland über das ganze Jahr hinweg ziehen wird und im Jahresdurchschnitt eine Teuerungsrate von deutlich über vier Prozent zu erwarten ist. Im Gesamtjahr 2021 belief sich die Inflationsrate auf +3.1%. Wenn sich das Bild bis März nicht ändern sollte, müsse die Europäische Zentralbank (EZB) schnell auf die hohe Inflation reagieren, forderte der Bundesbankchef. Erfahrungen aus der Vergangenheit zeigten, dass die ökonomischen Kosten deutlich höher sind, wenn die Geldpolitik zu spät reagiert. Nagels Äusserungen bestärken die Erwartung, dass die EZB der US-Notenbank folgen wird und noch im Laufe dieses Jahres die Zinswende einleitet.

Deutsche Exporte übertrafen 2021 das Vorkrisenniveau

Deutschland exportierte im vergangenen Jahr wieder mehr als vor der Corona-Krise. Die Ausfuhren stiegen im Vergleich zum Vorjahr um +14% auf EUR 1'375.5 Milliarden und lagen damit um +3.6% über dem Niveau des Jahres 2019. Am meisten exportierte Deutschland 2021 in die USA, China und Frankreich. Die Importe nahmen im letzten Jahr um +17.1% auf EUR 1'202.2 Milliarden zu und überschritten damit ebenfalls das Niveau des Jahres 2019. Die meisten Importe kamen aus China. Im Coronajahr 2020 brachen die deutschen Exporte noch um rund -9% ein und die Importe sanken um -7%.

Demokratien weltweit rückläufig

Einer aktuellen Studie von «The Economist» zufolge ist der Anteil autoritär regierter Staaten in den vergangenen Jahren stetig gestiegen und die Demokratien sind weltweit auf dem Rückzug. Dem jährlich erstellten «Demokratieindex» zufolge lebten im letzten Jahr knapp 46% der Weltbevölkerung in einer Demokratie verglichen mit knapp 50% im Jahr 2020. In einer so genannt «vollständigen Demokratie» waren es 2021 lediglich 6.4% (2020: 6.8%). Weit mehr als ein Drittel der Menschen leben in einer Diktatur konkludiert die Studie. Die Bestnoten bei den Demokratien erhalten Norwegen und Neuseeland.

  

Wirtschaftskalender 10. Februar

MEZ Land Indikator Letzte Periode
10:00 GB Bank of England Governor Bailey
11:00 EU Konjunkturprognosen
14:30 USA Verbraucherpreise (Januar, M/M) +0.6%
14:30 USA Verbraucherpreise (Januar, J/J) +7.0%
14:30 USA Kern-Verbraucherpreise (Januar, J/J) +5.5%

 

Unternehmenskalender 10. Februar

Land Unternehmen Periode
CH Credit Suisse Jahreszahlen
CH Zurich Insurance Jahreszahlen
DE Siemens  Q1
DE ThyssenKrupp Q1
DE Linde Jahreszahlen
FR Société Générale Jahreszahlen
FR Total Jahreszahlen
FR Pernod Ricard H1
LUX ArcelorMittal Jahreszahlen
DK Vestas Wind Systems Jahreszahlen
GB Unilever Jahreszahlen
GB AstraZeneca Jahreszahlen
USA Twitter Q4
USA Coca-Cola Q4
USA PepsiCo Q4
USA Kellogg Q4
USA Philip Morris International  Q4

  

Treffen Sie fundierte Anlageentscheide mit LGT

Globale Markt- und Wirtschaftsentwicklungen auf einen Blick

Abonnieren Sie die aktuellen Marktinformationen als Newsletter

Folgen Sie uns auch auf Facebook oder LinkedIn – oder besuchen Sie MAG/NET und entdecken Sie spannende Hintergrundartikel. Bei Fragen steht Ihnen ein Berater der Bank gerne zur Verfügung.

Impressum
Herausgeber: LGT Bank (Schweiz) AG, Glärnischstrasse 36, CH-8027 Zürich
Redaktion: Tina Haldner, E-Mail: lgt.navigator@lgt.com
Quelle: LGT Bank (Schweiz) AG

Risikohinweis (Disclaimer)
Diese Publikation dient ausschliesslich zu Ihrer Information und stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertstellung und kein öffentliches Inserat zum Kaufoder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Der Inhalt dieser Publikation ist von unseren Mitarbeitern verfasst und beruht auf Informationsquellen, welche wir als zuverlässig erachten. Wir können aber keine Zusicherung oder Garantie für dessen Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität abgeben. Die Umstände und Grundlagen, die Gegenstand der in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind, können sich jederzeit ändern. Einmal publizierte Informationen dürfen daher nicht so verstanden werden, dass sich die Verhältnisse seit der Publikation nicht geändert haben oder dass die Informationen seit ihrer Publikation immer noch aktuell sind. Die Informationen in dieser Publikation stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen alleine aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheide getroffen werden. Eine Beratung durch eine qualifizierte Fachperson wird empfohlen. Anleger sollten sich bewusst sein, dass der Wert von Anlagen sowohl steigen als auch fallen kann. Eine positive Performance in der Vergangenheit ist daher keine Garantie für eine positive Performance in der Zukunft. Ausserdem unterliegen Anlagen in Fremdwährungen Devisenschwankungen. Wir schliessen uneingeschränkt jede Haftung für Verluste bzw. Schäden irgendwelcher Art aus – sei es für direkte, indirekte oder Folgeschäden –, die sich aus der Verwendung dieser Publikation ergeben sollten. Diese Publikation ist nicht für Personen bestimmt, die einer Rechtsordnung unterstehen, die die Verteilung dieser Publikation verbieten oder von einer Bewilligung abhängig machen. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt, müssen sich daher über etwaige Beschränkungen informieren und diese einhalten. Den mit der Erstellung dieses Berichtes betrauten Personen ist es, im Rahmen interner Richtlinien, freigestellt, den in diesem Bericht erwähnten Titel zu kaufen, zu halten und zu verkaufen.

Aramco legt Preisspanne fest

Der saudische Ölkonzern Aramco setzt die Preisspanne für den geplanten Börsengang zwischen USD 8.00 bis USD 8.53 (30 bis 32 Riyal) fest und plant «lediglich» 1.5% seiner Anteile auf den Markt zu bringen. Damit beträgt der Wert des IPOs rund USD 1.6-1.7 Bio., deutlich weniger als das ursprünglich gesetzte Ziel von USD 2 Bio. Der endgültige Preis soll am 5. Dezember festgelegt werden.