Skip navigation Scroll to top
LGT
VALUES WORTH SHARING
Scroll to top

LGT Navigator: Zweite Coronawelle drückt Börsen unter Wasser

29. Oktober 2020

Die sich wieder dramatisch zuspitzende Ausbreitung des Coronavirus und die Befürchtung, dass neuerliche «Lockdowns» die ohnehin fragile Wirtschaftserholung zunichtemachen, sorgt an den Kapitalmärkten für zunehmende Nervosität. An den Aktienbörsen kamen die Kurse gestern nochmals kräftig ins Rutschen, da einzelne Länder wie Frankreich bereits einen effektiven «Lockdown» beschlossen haben und andere wie Deutschland oder die Schweiz versuchen zumindest mit einem breiten «Slowdown» einen kompletten Stillstand noch zu verhindern. Die Nervosität der Anleger ist zudem kurz vor den Wahlen in den USA immer stärker spürbar. Heute stehen neben dem EZB-Entscheid eine ganze Reihe von Unternehmensbilanzen im Mittelpunkt.

Zweite Welle drückt Börsen unter Wasser

Die zweite Coronawelle hat vor allem die westliche Welt fest im Griff. Weltweit beläuft sich die Anzahl der Corona-Fälle auf 44.4 Mio. mit global mehr als 1.17 Mio. Todesfällen im Zusammenhang mit Covid-19. An der Wall Street setzte sich gestern der Kursrutsch der Aktien unvermindert fort. Der Dow Jones Industrial fiel um -3.43% auf 26 519.95 Punkte und schloss damit nur knapp über seinem kurz zuvor erreichten Tagestief. Der S&P 500 verbuchte einen Tagesverlust von -2.78% und beendete den Mittwoch bei 3 271.03 Punkten. Sichtbar wird die Nervosität an den Aktienmärkten auch anhand der Angstbarometer in Form der Volatilitätsindizes. So erreichte der VIX den höchsten Stand seit dem Börsen-Absturz im März und die europäischen Pendants VStoxx und VDax jeweils das höchste Niveau seit viereinhalb Monaten. In Asien scheint die Talfahrt der Aktienkurse an Dynamik verloren zu haben. Unterstützend sollen der für den asiatischen Raum günstigere Konjunkturausblick gegenüber den von der zweiten Pandemiewelle getrübten Perspektiven Europas und der USA gewirkt haben. Ein einheitlicher Trend war aber an den asiatischen Börsen heute nicht zu beobachten.

Heute steht eine ganze Flut an Unternehmensberichten an: In Europa Credit Suisse, Volkswagen, Fresenius, Sanofi oder Royal Dutch Shell und in den USA insbesondere die Tech-Riesen Alphabet, Amazon, Apple, Facebook und Twitter.

EZB-Zinsentscheid wird fast zum Nebenschauplatz

Angesichts der derzeit beherrschenden Marktthemen, namentlich Covid-19 und die US-Wahlen, tritt der ansonsten im Mittelpunkt stehende geldpolitische Entscheid der Europäischen Zentralbank (EZB) um 13:45 Uhr (MEZ) fast etwas in den Hintergrund. Sollten etwaige Lockdowns die Wirtschaftserholung im Euroraum abwürgen, so wäre die Notenbank wohl wieder gefragt nochmals in ihre Munitionskiste zu greifen. Mit einer unmittelbaren Anpassung der Geldpolitik wird nicht gerechnet, jedoch wird mit Spannung die Pressekonferenz von EZB-Chefin Christine Lagarde um 14:30 Uhr erwartet.

EU-Gipfel berät über gemeinsame Linie gegen Pandemie

Die Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union werden sich heute ab 18.30 Uhr per Videokonferenz kurzschalten und über eine gemeinsame Linie im Kampf gegen die zweite Pandemiewelle beraten. Dabei soll es vor allem um Test- und Impfstrategien, z.B. der Einsatz neuer Antigen-Schnelltests, sowie das Contact-Tracing gehen.

Ausblick für deutsche Wirtschaft erheblich eingetrübt

Einer neuen Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) zufolge haben sich die Aussichten für die deutsche Wirtschaft angesichts der zweiten Pandemiewelle erheblich verschlechtert. Der noch im Sommer verzeichnete kräftige Aufholprozess dürfte sich nicht fortsetzen. Die drohenden Massnahmen zur Eindämmung der Pandemie würden die Zuversicht der Konsumenten und Unternehmen trüben. Das DIW-Konjunkturbarometer für das vierte Quartal fiel in der Konsequenz von 122 Punkten auf 105 Zähler.

 

 

Wirtschaftskalender 29. Oktober

MEZ Land Indikator Letzte Periode
09:00 SP Verbraucherpreise (Oktober, J/J)  -0.6%
09:55 DE Arbeitslosenrate (Oktober) 6.3%
10:00 IT Geschäftsklimaindex (Oktober) 92.1
10:00 IT Konsumentenstimmung (Oktober) 103.4
11:00 EZ Wirtschaftsstimmung (Oktober) 91.1
11:00 EZ Konsumentenstimmung (Oktober) -15.5
13:30 USA Erstanträge Arbeitslosenhilfe (Wöchentlich) +787'000
13:45 EZ EZB-Zinsentscheid 0.0%
14:00 DE Verbraucherpreise (Oktober, J/J) -0.4%
14:30 EZ EZB-Pressekonferenz
15:00 USA Ausstehende Eigenheimverkäufe (September, M/M) +8.8%

 

Unternehmenskalender 29. Oktober

Land Unternehmen Periode
CH Credit Suisse Q3
CH Swisscom Q3
CH Geberit Q3
CH Clariant Q3
DE Volkswagen Q3
DE Fresenius Q3
FR Sanofi Q3
NL Royal Dutch Shell Q3
SP Telefonica Q3
BE Anheuser-Busch Inbev Q3
GB Lloyds Banking Q3
GB BT Group H1
USA Alphabet Q3
USA Amazon Q3
USA Apple Q4
USA Facebook Q3
USA Twitter Q3
USA Amgen Q3
USA Starbucks Q4

 

Treffen Sie fundierte Anlageentscheide mit LGT

Globale Markt- und Wirtschaftsentwicklungen auf einen Blick

Abonnieren Sie die aktuellen Marktinformationen als Newsletter

Folgen Sie uns auch auf Facebook oder LinkedIn – oder besuchen Sie MAG/NET und entdecken Sie spannende Hintergrundartikel. Bei Fragen steht Ihnen ein Berater der Bank gerne zur Verfügung.

Impressum
Herausgeber: LGT Bank (Schweiz) AG, Glärnischstrasse 36, CH-8027 Zürich
Redaktion: Alessandro Fezzi, +41 44 250 78 59, E-Mail: lgt.navigator@lgt.com
Quelle: LGT Bank (Schweiz) AG

Risikohinweis (Disclaimer)
Diese Publikation dient ausschliesslich zu Ihrer Information und stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertstellung und kein öffentliches Inserat zum Kaufoder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Der Inhalt dieser Publikation ist von unseren Mitarbeitern verfasst und beruht auf Informationsquellen, welche wir als zuverlässig erachten. Wir können aber keine Zusicherung oder Garantie für dessen Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität abgeben. Die Umstände und Grundlagen, die Gegenstand der in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind, können sich jederzeit ändern. Einmal publizierte Informationen dürfen daher nicht so verstanden werden, dass sich die Verhältnisse seit der Publikation nicht geändert haben oder dass die Informationen seit ihrer Publikation immer noch aktuell sind. Die Informationen in dieser Publikation stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen alleine aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheide getroffen werden. Eine Beratung durch eine qualifizierte Fachperson wird empfohlen. Anleger sollten sich bewusst sein, dass der Wert von Anlagen sowohl steigen als auch fallen kann. Eine positive Performance in der Vergangenheit ist daher keine Garantie für eine positive Performance in der Zukunft. Ausserdem unterliegen Anlagen in Fremdwährungen Devisenschwankungen. Wir schliessen uneingeschränkt jede Haftung für Verluste bzw. Schäden irgendwelcher Art aus – sei es für direkte, indirekte oder Folgeschäden –, die sich aus der Verwendung dieser Publikation ergeben sollten. Diese Publikation ist nicht für Personen bestimmt, die einer Rechtsordnung unterstehen, die die Verteilung dieser Publikation verbieten oder von einer Bewilligung abhängig machen. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt, müssen sich daher über etwaige Beschränkungen informieren und diese einhalten. Den mit der Erstellung dieses Berichtes betrauten Personen ist es, im Rahmen interner Richtlinien, freigestellt, den in diesem Bericht erwähnten Titel zu kaufen, zu halten und zu verkaufen.

Aramco legt Preisspanne fest

Der saudische Ölkonzern Aramco setzt die Preisspanne für den geplanten Börsengang zwischen USD 8.00 bis USD 8.53 (30 bis 32 Riyal) fest und plant «lediglich» 1.5% seiner Anteile auf den Markt zu bringen. Damit beträgt der Wert des IPOs rund USD 1.6-1.7 Bio., deutlich weniger als das ursprünglich gesetzte Ziel von USD 2 Bio. Der endgültige Preis soll am 5. Dezember festgelegt werden.